Laryngorhinootologie 2003; 82(5): 347-352
DOI: 10.1055/s-2003-39728
Laryngologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Diagnostik von refluxbedingten Beschwerden im HNO-Bereich mittels 2-Kanal-pH-Metrie

Impact of 24-hour Intraesophageal pH Monitoring with 2 Channels in the Diagnosis of Reflux-Induced Otolaryngologic DisordersW.  J.  Issing 1 , S.  Tauber 1 , C.  Folwaczny 2 , O.  Reichel 1
  • 1 Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2 Chirurgische Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Innenstadt
Further Information

Publication History

Eingegangen: 18. September 2002

Angenommen: 27. Januar 2003

Publication Date:
11 June 2003 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Es ist bekannt, dass ein okkulter gastroösophagealer Reflux zu verschiedensten Beschwerden im Hals-Nasen-Ohrenbereich führen kann. Aufgrund der diskreten anatomischen Veränderungen z. B. im Bereich des posterioren Larynx entgehen Patienten, welche unter Symptomen einer Refluxerkrankung wie Globusgefühl, Räusperzwang oder Odynophagie leiden, häufig einer entsprechenden Diagnostik und kausalen Therapie. Ziel der Studie war es, die 2-Kanal-24-Stunden-pH-Metrie bezüglich ihrer diagnostischen Aussagekraft bei Patienten mit unklaren Beschwerden im oberen Aerodigestivtrakt zu testen.

Methoden: Die Studie umfasste 22 Patienten, welche unter Hustenreiz oder Räusperzwang (n = 3), Globusgefühl oder Dysphagie (n = 11), Sodbrennen (n = 2), Heiserkeit und Dysphonie (n = 2), Zungenbrennen (n = 1) oder einem auffälligen Larynxbefund (Leukoplakie, Stimmlippenpolyp oder -granulom, n = 3) litten. Neben einer kompletten HNO-ärztlichen Spiegeluntersuchung wurde zur weiteren Diagnostik bei allen Patienten zunächst eine Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD) und anschließend eine 2-Kanal-pH-Metrie über 24 Stunden durchgeführt.

Ergebnisse: Alle 22 Patienten wiesen bei der HNO-ärztlichen Spiegeluntersuchung Vernarbungen bzw. Beläge der Interaryregion im Sinne einer posterioren Laryngitis auf. Die ÖGD war bei 4 Patienten unauffällig, 13 Patienten wiesen eine axiale Hernie auf, 4 Patienten litten unter einer Refluxösophagitis Grad I und 2 Patienten unter einer Ösophagitis Grad II. Ferner wiesen ein Patient ein Schleimhauterythem und 5 Patienten Erosionen im Magen auf (Mehrfachdiagnosen wurden bei 7 Patienten gestellt). Die anschließend durchgeführte 2-Kanal-pH-Metrie über 24 Stunden ergab bei allen Patienten einen mehr oder weniger stark ausgeprägten Reflux im Bereich des distalen Ösophagus und bei 21 Patienten zusätzlich einen Reflux bis zur laryngealen Postkrikoidregion. Die Patienten wurden anschließend mit dem Protonenpumpenhemmer Esomeprazol (Nexium®) für 4 Wochen behandelt. Unter dieser Therapie kam es innerhalb dieses Zeitraums bei 15 von 22 Patienten zu einer deutlichen Besserung der beschriebenen Symptomatik.

Schlussfolgerungen: Auch bei fehlenden typischen Symptomen wie Sodbrennen oder retrosternalen Schmerzen muss bei Patienten mit unklaren Beschwerden im oberen Aerodigestivtrakt wie Globusgefühl, Dysphagie, Hustenreiz u. a. eine gastroösophageale Refluxerkrankung ausgeschlossen werden. Da auch bei negativer Diagnostik im Rahmen einer ÖGD ein Reflux vorliegen kann, ist die 2-Kanal-pH-Metrie die Methode der Wahl, um eine okkulte gastroösophageale Refluxerkrankung auszuschließen. Therapeutisch geeignet sind stark wirksame Protonenpumpenhemmer wie Esomeprazol (Nexium®), welche ausreichend lange eingenommen werden müssen.

Abstract

Background: Patients with gastroesophageal reflux disease (GERD) may suffer from a large variety of symptoms in the upper aerodigestive tract such as globus sensation, chronic cough, hoarseness and many others. Diagnosis and causal therapy may sometimes be difficult with gastroenterologic evaluation sometimes revealing no pathologic result. The objective of this study was to determine the impact of 24-hour intraesophageal pH monitoring with 2 channels (gastric and laryngeal) in the diagnosis of reflux-induced otolaryngologic disorders.

Methods: This study included 22 patients presenting to the Department of Otolaryngology with symptoms like chronic cough (n = 3), globus sensation and dysphagia (n = 11), heartburn (n = 2), hoarseness and dysphonia (n = 2) or burning sensation of the tongue (n = 1). Three patients had a pathologic formation in the glottic area (leukoplakia, granuloma, polyp). All patients underwent a otolaryngological examination, a gastroenterological investigation and a 24-hour intraesophageal pH monitoring with 2 channels.

Results: All 22 patients showed laryngeal mucosal lesions (posterior laryngitis). The gastroenterological evaluation with esophagogastroduodenoscopy was normal in 4 cases. 13 patients showed a hiatal hernia, 4 patients were suffering from a refluxesophagitis grade I and 2 patients from grade II. One patient had an erythema and 5 patients showed erosions of the gastric mucosa. Seven patients had more than one of the above mentioned diagnoses. Intraesophageal pH-monitoring with 2 channels over 24 hours revealed a gastroesophageal reflux of all 22 patients and a high reflux to the laryngeal level of 21 patients, probably causing laryngopharyngeal symptoms. Therapy of the patients consisted of medical antireflux treatment with proton pump inhibitor esomeprazol (Nexium®, 40 mg, 1-0-0). Within 4 weeks 15 of 22 patients had no more laryngopharyngeal symptoms or at least a significant reduction.

Conclusion: Patients with laryngopharyngeal symptoms such as hoarseness, globus sensation or dysphagia can suffer from GERD, even if typical symptoms such as heartburn or retrosternal pain do not exist and gastroesophageal intervention reveals a normal result. The best diagnostic instrument for the diagnosis of reflux-induced otolaryngologic disorders is a 24-hour intraesophageal pH-monitoring with 2 channels (measure-points at the distal esophagus and laryngeal level). Medical antireflux treatment should consist of proton pump inhibitors (e. g. Nexium®) in a dose of 40 mg per day over at least 4 weeks.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Wolfgang J. Issing

Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke · Ludwig-Maximilians-Universität München

Marchioninistraße 15 · 81377 München

Email: [email protected]