Palliativmedizin 2003; 4(1): 13-16
DOI: 10.1055/s-2003-39802
Übersicht
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Schmerz, Schmerztherapie und Fahrsicherheit

Pain, Pain Management and Driving AbilityRainer  Sabatowski1
  • 1Klinik für Anaesthesiologie und Operative Intensivmedizin, Universität zu Köln
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 June 2003 (online)

Zusammenfassung

In der Behandlung von Tumorschmerzen stellt der Einsatz von Opioiden eine der Hauptsäulen dar. Obwohl die klinische Erfahrung zeigt, dass zentralnervöse Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Schwindel nach Erreichen einer stabilen Dosis abnehmen, bestehen z. T. erhebliche Bedenken gegen die aktive Teilnahme dieser Patientengruppe am Straßenverkehr. Verschiedene klinische Studien konnten jedoch zeigen, dass eine Opioidtherapie nicht zwangsläufig zu einer Verschlechterung komplexer kognitiver und psychomotorischer Handlungsabläufe, wie z. B. das Führen eines Kraftfahrzeuges, führen muss. Patienten unter einer stabilen Opioidtherapie sind nicht grundsätzlich in ihrer Fahrsicherheit eingeschränkt.

Abstract

Application of opioids is most important in the management of cancer pain. Even though there is some evidence of the development of tolerance to opioid-related neurological side-effects such as sedation and drowsiness, driving ability of patients treated with opioids still is under discussion. However, clinical studies have demonstrated that opioid therapy does not necessarily impair complex cognitive and psychomotor performance such as driving ability. Patients with a stable opioid therapy do not have a clinical relevant impairment of driving ability.

Literatur

Dr. Rainer Sabatowski

Schmerzambulanz · Klinik für Anästhesiologie · Universität zu Köln

50924 Köln

Phone: + 49/221/478-4884

Fax: + 49/221/478-6785

Email: rainer.sabatowski@uni-koeln.de