Sportverletz Sportschaden 2003; 17(2): 75-79
DOI: 10.1055/s-2003-40132
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Tendinitis der langen Bizepssehne bei Läsion des „Biceps reflection pulley”

Tendinitis of the Long Head of Biceps Tendon Associated with Lesions of the „Biceps Reflection Pulley”A.  Werner1 , A.  Ilg1 , H.  Schmitz1 , F.  Gohlke2
  • 1Orthopädische Universitätsklinik Düsseldorf
  • 2König-Ludwig-Haus, Orthopädische Universitätsklinik Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 June 2003 (online)

Zusammenfassung

Bei therapieresistenten Beschwerden im Bereich des Sulcus bicipitalis zeigt sich arthroskopisch in einigen Fällen eine mit einer Tendinitis der langen Bizepssehne (LBS) assoziierte Läsion des intraartikulären Aufhängeapparates der Sehne, des so genannten „Biceps reflection pulley”. Ziel der Arbeit ist die Darstellung dieser Läsion anhand des arthroskopischen Bildes sowie der anatomischen Grundlagen. Therapieoptionen werden diskutiert. Methode: Auf der Basis von Ergebnissen einer anatomischen, makro- und mikroskopischen Studie der Autoren an 13 Leichenpräparaten wurden intraoperative Befunde von Patienten mit therapieresistenter LBS-Tendinits und pathologischen Veränderungen des „Biceps pulley” mit Kontrollfällen verglichen. Ergebnisse: Das superiore glenohumerale Ligament (SGHL) bildet zusammen mit dem coraco-humeralen Ligament (CHL) und tiefen Fasern der Subscapularis- und Supraspinatussehne gegenüber der LBS im Rotatorenintervall nach ventral hin eine Aufhängeschlinge, den „Biceps reflection pulley”. Die Arthroskopie zeigt eine Assoziation zwischen einer Läsion des „pulley” und einer Tendinitis der LBS als Hinweis auf eine Instabilität der LBS. Die „pulley”-Läsion kann als isolierte Bandläsionen oder zusammen mit Unterflächendefekten der Rotatorenmanschette auftreten. Schlussfolgerung: Bei Beschwerden ausgehend von der langen Bizepssehne muss nach Ausschluss häufiger Ursachen auch an eine Läsion der SGHL-Schlinge gedacht werden. Arthroskopisch muss die Integrität des „Biceps pulley” überprüft werden, ggf. sollte die Stabilität der LBS durch eine Intervall-Revision bzw. eine Tenodese wiederhergestellt werden.

Abstract

In some patients with persistent pain around the Long Head of Biceps Tendon (LHB), lesions of the „biceps reflection pulley”, associated with biceps tendinitis, can be found. The aim of this study is to describe the anatomy of the reflection pulley and the arthroscopic appearance of the pulley lesion. Therapeutic options will be discussed. Method: The results of a former histo-anatomic study done by the authors in 13 cadaver shoulders are compared with the intra-operative findings in patients with persistent tendinitis of the LHB together with a lesion of the reflection pulley and signs of LHB instability. Intra-operative findings from patients with either posttraumatic anterior instability or calcific tendinitis served as control. Results: The superior glenohumeral ligament (SGHL) together with the coraco-humeral ligament (CHL) and fibers from the subscapularis and supraspinatus tendons form a stabilizing reflection pulley for the LHB in the rotator cuff interval. Arthroscopy shows an association between a lesion of this pulley and persistent LHB-tendinitis. Pulley lesions can occur as isolated ligamentous pathology or together with a partial detachment of rotator cuff tendons. Conclusion: In patients with therapy-resistent pain around the LHB, lesions of the reflection pulley need to be excluded beside more common causes of biceps problems. Arthroscopy is a reliable tool to assess these lesions. Therapy should address the definite pathology.

Literatur

Dr. med. Andreas Werner

Orthopädische Univ.-Klinik

Moorenstraße 5

40225 Düsseldorf

Phone: 0211-811 8580

Fax: 0211 811 6693

Email: werner@med.uni-duesseldorf.de

    >