Z Gastroenterol 2003; 41(9): 907-912
DOI: 10.1055/s-2003-41829
Originalarbeit
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Endosonographie (EUS) des oberen Gastrointestinaltrakts - Prospektive Multizenterstudie zur Analyse von Zeit- und Personalbedarf

Endoscopic Ultrasonography (EUS) of the Upper Gastrointestinal Tract - Prospective Multicenter Study to Evaluate Time and Staff RequirementsM. Parusel1 , B. Krakamp1 , J. Janssen2 , M. Rünzi3
  • 1Kliniken der Stadt Köln, Klinikum Merheim, Medizinische Klinik I (Chefarzt Prof. Dr. M. Weber)
  • 2HELIOS Klinikum Wuppertal, Medizinische Klinik 2 (Direktor: Prof. Dr. L. Greiner)
  • 3Abt. für Gastroenterologie und Hepatologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gerken), Zentrum für Innere Medizin, Universitätsklinikum Essen, und Kliniken Essen Süd, Zentrum für Innere Medizin, Klinik für Gastroenterologie/Stoffwechsel (Chefarzt: PD Dr. M. Rünzi)
Weitere teilnehmende Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Endosonographie (AGEUS) der Gesellschaft für Gastroenterologie (Schriftführer: Prof. J. F. Erckenbrecht, Düsseldorf) in Nordrhein-Westfalen: siehe Appendix.
Further Information

Publication History

Manuskript-Eingang: 24. Februar 2003

Annahme nach Revision: 26. Mai 2003

Publication Date:
17 September 2003 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel: Die Endosonographie ist etabliert bei der Diagnostik gastrointestinaler und mediastinaler Raumforderungen. Zur Evaluation des Zeit- und Personalaufwands für endosonographische Untersuchungen wurde eine prospektive Multizenterstudie durchgeführt. Methode: 27 endoskopisch aktive Kliniken der AGEUS (Arbeitsgemeinschaft Endosonographie in Nordrhein-Westfalen) wurden gebeten, über 4 Monate bei allen konsekutiv zu untersuchenden Patienten Parameter ihres endosonographischen Untersuchungsaufwands anhand eines standardisierten Dokumentationsbogens zu erfassen: Zeit- und Personalaufwand (insgesamt und organbezogen), Aufklärung, Vorbereitung, Untersuchung, Überwachung, Nachbereitung. Ergebnisse: 484 Untersuchungen aus 11 Kliniken waren auswertbar, davon 25 % ambulante Untersuchungen. Der Median der Untersuchungszeiten lag bei 20 (5-60) Minuten ohne signifikante Unterschiede in Abhängigkeit vom Endosonographiegerät, aber unterschiedlich bei untersuchten Organen (Zeitbedarf für das Pankreas 23,5 versus 15 Minuten für den Ösophagus). Die Überwachungszeit lag im ambulanten bei 35 versus 25 Minuten im stationären Bereich mit deutlichen Unterschieden zwischen den Zentren. In über 70 % waren ein Arzt und eine Pflegekraft involviert. Zur Sedoanalgesie wurde Midazolam in 90 %, Pethidin in 30 % verwandt. Schlussfolgerung: Die Endosonographie ist eine zeit- und personalaufwändige Untersuchung. Der Aufwand ist vergleichbar mit historischen Daten zur Koloskopie. Der Zeitaufwand für ambulante Untersuchungen erscheint größer.

Abstract

Background and Aims: Endoscopic ultrasonography is an important procedure in the diagnostic work-up of gastrointestinal and mediastinal masses. To evaluate the time and staff requirements for the examination, a prospective multicenter study was carried out. Methods: 27 centers were asked to document their endoscopic ultrasonographic procedures over a 4-month period, using a standardized protocol comprising several parameters: time and staff requirements (overall and related to organs), time spent on informing the patients, preparation, performance and monitoring of the examination and subsequent care of patient as well as of endoscopic equipment. Results: 484 examinations from 11 centers were suitable for evaluation, 25 % of the patients were out-patients. Median examination time was 20 minutes (range: 5 - 60 min) without significant differences concerning the device but with greater differences concerning the different organs (pancreas 23.5 minutes, esophagus 15 minutes). Median time of subsequent care was 35 minutes in out-patients, 25 minutes in hospitalized patients, with a great variety between different centers. In 70 % of examinations one doctor and one nurse were involved. For sedation midazolam was used in 90 % of cases, pethidin for analgesia in 30 % of cases. Conclusions: The obvious time and staff requirements for endoscopic ultrasonography are comparable to historical data for the performance of a colonoscopy. In out-patients the time required seems to be higher.

Literatur

Danksagung

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unserem qualifizierten Assistenzpersonal der Endoskopie, ohne deren aktive Mithilfe diese Studie nicht möglich gewesen wäre.

Appendix

Weitere Teilnehmer an dieser Studie der AGEUS in NRW:

M. Boedler, Medizinische Abteilung, St. Elisabeth-Krankenhaus GmbH, Köln

H. Gerards, Medizinische Klinik, Abteilung I, Kliniken Maria Hilf GmbH, Mönchengladbach

E. Hackenberg, Innere Abteilung, Vinzenz-Pallotti-Hospital, Bergisch-Gladbach

S. Hollerbach, Medizinische Universitätsklinik, Knappschaftskrankenhaus, Bochum

D. Rackwitz, Innere Medizin I, Krankenhaus Bethanien, Moers

A. Schäfer, Medizinische Klinik, Alfred-Krupp-Krankenhaus, Essen

P. Trotzke, Medizinische Klinik I, Evang. Krankenanstalten Duisburg-Nord

J. Ulrich, Medizinische Klinik II, Klinikum Krefeld

Dr. med. Marius Parusel

Kliniken der Stadt Köln, Klinikum Merheim, Medizinische Klinik I


Ostmerheimer Straße 200

51109 Köln

Email: ParuselM@Kliniken-Koeln.de

    >