Sportverletz Sportschaden 2003; 17(3): 137-141
DOI: 10.1055/s-2003-42153
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Innenrotationskraft des Unterschenkels nach Kreuzbandrekonstruktion

Prospektiver Vergleich zwischen Entnahme der Semitendinosus- und Grazilissehnen und der PatellasehneInternal Rotational Strength of the Thigh After ACL Reconstruction Prospective Comparison of Harvesting of the Semitendinosus and Gracilis Tendons and the Patella Tendon C.  O.  Tibesku2 , J.  Springer1 , D.  S.  Mastrokalos1 , H.  H.  Pässler1
  • 1Zentrum für Knie- und Fußchirurgie, Sporttraumatologie, ATOS-Klinik, Heidelberg
  • 2Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum, Münster
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 September 2003 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Prospektive, randomisierte Untersuchung der Innenrotationskraft des Unterschenkels bei Patienten, die sich einer Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes mittels Semitendinosus-/Grazilissehne (ST/G) oder mittlerem Patellasehnendrittel (BPT) unterzogen. Methode: 40 Patienten (20 m, 20 w, Durchschnittsalter 32 Jahre [16 - 49]) unterzogen sich einer Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes. Bei 20 Patienten erfolgte die Rekonstruktion mittels ST/G, bei 20 Vergleichspatienten mittels BPT. Die Nachbehandlung war für beide Patientengruppen identisch. Die isometrische Kraft der Innenrotation des Unterschenkels in Neutralstellung wurde präoperativ, nach 3, 6 und 12 Monaten gemessen. Ergebnisse: Nach 3 Monaten zeigte sich kein Unterschied zu den präoperativen Werten. Nach 6 Monaten war die Innenrotationskraft mit durchschnittlich 119,3 ± 45,6 N (ST/G) bzw. 118,1 ± 30,1 N (BPT) signifikant höher als präoperativ (p < 0,05). Die Werte nach 12 Monaten zeigten keinen weiteren Anstieg. Es bestand zu keinem Zeitpunkt ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Schlussfolgerung: Die Innenrotationskraft, die überwiegend eine Funktion der Pes-anserinus-Gruppe ist, erholt sich in kürzester Zeit nach Entnahme der Semitendinosus- und Gracilissehne und ist infolge des postoperativen Trainings bereits nach 6 Monaten signifikant erhöht. Der randomisierte Vergleich mit der Entnahme des mittleren Patellasehnendrittels zeigte keinen Unterschied.

Abstract

Aim: The aim of the present study was the prospective, randomized evaluation of the internal rotation strength in patients, undergoing ACL reconstruction using either semitendinosus and gracilis tendon autografts (ST/G) or the central third of the patella tendon (BPT). Method: 40 patients (20 male, 20 female, average age 32 years [16 - 49]) underwent reconstruction of the ACL. In 20 patients ST/G was used, in 20 matched patients the central third of the patella tendon (BPT) was used. Rehabilitation was identical for both groups. The isometric strength of internal tibial rotation in neutral position was measured preoperatively, 3, 6 and 12 months postoperatively. Results: After 3 months no difference to the preoperative data was found. After six months the internal tibial torque was significantly higher (p < 0.05) than preoperatively. No additional increase was found after 12 months. There was no statistically significant difference between both groups at any time. Conclusion: The internal tibial torque, which is predominantly a function of the pes anserinus, recovers shortly after operation and is, due to postoperative rehabilitation, significantly elevated after 6 months. The randomized comparison with the harvesting of the central third of the patellar tendon showed no significant difference.

Literatur

Dr. med. Carsten O. Tibesku

Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum Münster

Albert-Schweitzer-Straße 33

48129 Münster

Phone: 0251/83-48002

Fax: 0251/83-47989

Email: carsten@tibesku.de

    >