Suchttherapie 2003; 4: 13-17
DOI: 10.1055/s-2003-43289
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Suchtmedizinische Kurzinterventionen in der Grundversorgung

Brief Interventions for Substance-Related Disorders in Primary CareGerhard Reymann1
  • 1Westfälisches Zentrum für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Dortmund, Abteilung für Suchtmedizin, Akademisches Lehrkrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 November 2003 (online)

Zusammenfassung

Kurzinterventionen basieren in der Suchtmedizin meist auf kognitiv-behavioralen oder auf motivationalen Konzepten. Nach einer Erläuterung der allgemeinen Prinzipien werden beispielhaft einzelne bewährte Settings vorgestellt.

Kurzinterventionen vermindern zum Teil nachhaltig den Konsum psychotroper Substanzen. Obwohl ihre Effektstärken weit geringer als die von längerfristigen Behandlungen sind, empfiehlt sich ihr Einsatz insbesondere im Bereich der Primärversorgung, da mit relativ geringem Zeitaufwand eine große Zahl von Personen mit schädlichem oder mit abhängigem Konsum behandelt werden kann. Ferner erhöhen Kurzinterventionen die Bereitschaft, weiterführende Hilfen in Anspruch zu nehmen.

Abstract

Minimal and brief interventions for individuals with substance-related problems are mostly based on cognitive-behavioral or on motivational concepts. General approaches of screening and individual assessment are presented. Some examples of effective settings are outlined.

Brief interventions decrease substance use over a period up to two years. The effect is smaller than in intensive treatment. However, in primary care minimal or brief interventions are more feasible because far less time for training and treatment is needed. Furthermore they increase the readiness to join settings of more intensive therapy.

Literatur

Dr. med. Gerhard Reymann

Westfälisches Zentrum für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Dortmund, Abteilung für Suchtmedizin, Akademisches Lehrkrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum

Marsbruchstr. 179

44273 Dortmund

Email: suchtmedizin-dortmund@wkp-lwl.org