Suchttherapie 2003; 4: 3-8
DOI: 10.1055/s-2003-43290
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Platzierungskriterien in der Suchttherapie in Deutschland - ein Diskussionsvorschlag

Patient Placement Criteria in Addiction Treatment in Germany - a Proposal Bernd Schulte1 , Ingo Schäfer1 , Jens Reimer1
  • 1Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 November 2003 (online)

Zusammenfassung

In den USA haben sich die Patientenzuordnungskriterien der Amerikanischen Gesellschaft für Suchtmedizin (ASAM) in den letzten 10 Jahren zu einem nationalen Behandlungsmodell entwickelt und finden entsprechend häufig Anwendung in der Behandlung von Suchtpatienten mit und ohne (psychiatrische) Komorbidität.

Die Zuordnungskriterien stellen Richtlinien dar, um erwachsene oder jugendliche Patienten mit einem spezifischen Muster einer substanzbezogenen Erkrankung der für sie angemessensten Behandlung zuzuordnen. Nach Diagnosestellung und biopsychosozialer Beurteilung der Schwere der Erkrankung anhand von Bewertungsdimensionen werden die Patienten entsprechend in unterschiedlichen Versorgungsstufen behandelt.

Die Anforderungen an die Versorgung suchtkranker Patienten unterliegen ständigen Veränderungen und bedürfen multiprofessioneller therapeutischer Angebote. Verschiedene wissenschaftliche Studien bestätigen den ASAM-Kriterien eine gute Durchführbarkeit, Reliabilität und Validität und stützen die Relevanz zur Operationalisierung von Indikationskriterien. Die Implementierung von Patientenzuordnungskriterien in das deutsche Versorgungssystem könnte eine Chance bieten, Ressourcen patientenorientierter einzusetzen. Zugleich würden Veränderungen auf verschiedenen Ebenen des Behandlungs- und Versorgungssystems notwendig. Hilfe für eine mögliche Implementierung kann daher die Versorgungsforschung bieten.

Abstract

During the last ten years, placement criteria for patients as established by the American Society of Addiction Medicine (ASAM) have increasingly become a national treatment model in the United States and have, accordingly, been frequently applied in treatment of addicted patients with and without (psychiatric) comorbidity.

Placement criteria are guidelines for assigning adult and adolescent patients with specific patterns of substance-related illness to the treatment most suitable. After the diagnosis and biopsychosocial assessment of the severity of illness based on assessment scales, patients are treated in different settings according to the degree of severity.

Treatment standards for addicted patients are subject to constant changes and require multiprofessional treatment programmes. A number of studies confirm the feasibility, reliability and validity of the ASAM criteria and their relevance for the operationalisation of indication criteria. The implementation of placement criteria in the German health system could be an opportunity to use the available resources more effectively to benefit patients. Changes on various levels of the addiction and health care system would become necessary. The implementation could be assisted by health care research.

Literatur

Dr. Jens Reimer

Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg, c/o Zentrum für Psychosoziale Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie im UKE

Martinistr. 52

20246 Hamburg

Email: reimer@uke.uni-hamburg.de