Suchttherapie 2003; 4: 18-25
DOI: 10.1055/s-2003-43291
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Raucherentwöhnung in der primärärztlichen Praxis

Einstellungen, Therapieerfahrungen und therapeutische Präferenzen von HausärztenSmoking Cessation in Primary CareDoctor's Attitude, Practical Knowledge and Treatment Preferences in GermanyStephan Mühlig1 , Katja Hagenau1 , Eva Hoch2 , Holger Sonntag2 , Johannes Hacker1 , Michael Höfler2 , Hans-Ulrich Wittchen1, 2
  • 1Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Technischen Universität Dresden
  • 2Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Klinische Psychologie und Epidemiologie, München
Die Durchführung der Studie Smoking and Nicotine Dependence Awareness and Screening (SNICAS) wurde durch einen unrestricted educational grant von GlaxoSmithKline (München) und GlaxoSmithKline-Consumer (Bühl) unterstützt. Die Studie ist Teil des Suchtforschungsverbundes ASAT (Allocating Substance Abuse Treatments to Patient Heterogeneity). (E-mail: asatkoordination@mpipsykl.mpg.de; www.asat-verbund.de) Der Forschungsverbund wird im Rahmen des Programms „Forschungsverbünde für Suchtforschung” vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell gefördert (01 EB 0140-0142).
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
04. November 2003 (online)

Zusammenfassung

Im Rahmen einer epidemiologischen Versorgungsstudie (SNICAS) wurden n = 872 repräsentativ ausgewählte Hausärzte in Deutschland hinsichtlich ihrer Einstellungen, Therapieerfahrungen und therapeutischen Präferenzen gegenüber Raucherentwöhnungsangeboten in der Primärversorgung befragt. Trotz eines ausgeprägten Problembewusstseins werden Raucherentwöhnungstherapien von Hausärzten nur in Ausnahmefällen selbst durchgeführt. Während die meisten Ärzte ausreichende Kenntnisse und vereinzelte praktische Erfahrungen in der medikamentösen und nicht-medikamentösen Raucherentwöhnung besitzen, münden diese nur selten in Routineangebote für die Patienten. Die Gründe dafür aus Ärzteperspektive liegen vor allem in einer skeptischen Einschätzung der Patientenmotivation/-compliance und der Effektivität verfügbarer Therapieintervention sowie in versorgungspraktischen Hindernissen (Zeitaufwand, Abrechenbarkeit, unattraktive Vergütung). Darüber hinaus scheinen Selbstzweifel hinsichtlich der erforderlichen Kompetenzen auf Seiten der nicht-medikamentösen Interventionen (z. B. Psychoedukation, Beratung, Motivierung, Verhaltensinstruktionen) und strukturelle Versorgungsdefizite (fehlende Vernetzungsmöglichkeiten mit spezialisierten Einrichtungen und Therapeuten) eine Rolle zu spielen.

Abstract

In the context of an epidemiological final outcome study a representative sample of n = 872 primary care doctors in Germany was investigated regarding their attitudes, prior experiences and personal preferences towards smoking cessation treatments in primary care. Despite doctors’ high awareness of smoking as a core health care problem, they administer smoking cessation therapies very rarely. Most physicians show sufficient knowledge about smoking cessation and have sporadic prior practice in pharmacological or non-pharmacological first line treatments. However, they do not transfer their specific competencies into routine care. From the doctors’ point of view the reasons for not providing such treatment are: patients’ lack of motivation and compliance, doctors’ scepticism with regard to the effectiveness of the available treatment options as well as practical problems (time exposure, payment). In addition, primary care doctors seem to be unconfident about their personal expertise in non-pharmacological interventions (i. e. patient-education, counseling, to motivate and instruct patients how to quit smoking). Furthermore structural deficits in German health care system play an important role.

Literatur

PD Dr. Stephan Mühlig

Technische Universität Dresden, Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie

Chemnitzer Str. 46

01187 Dresden

eMail: muehlig@psychologie.tu-dresden.de