Geburtshilfe Frauenheilkd 2004; 64(1): 59-62
DOI: 10.1055/s-2003-44699
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Estrogen/Statin-Kombination: Wirkung auf Marker für die Plaquestabilität

Estrogen/Statin-Combination: Effects on Markers of Plaque StabilityA. O. Mueck 1 , H. Seeger 1 , D. Wallwiener 1
  • 1Schwerpunkt für Endokrinologie und Menopause, Universitäts-Frauenklinik Tübingen
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 2. September 2003 Eingang revidiertes Manuskript: 30. September 2003

Akzeptiert: 12. November 2003

Publication Date:
19 January 2004 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Eine derzeit auf dem Gebiet der Hormonersatztherapie (HT) besonders wichtige Frage ist, wie Frauen mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko bei Indikation für eine HT behandelt werden können. Jüngste Interventionsstudien deuten darauf hin, dass hormonbedingte kardiovaskuläre Risiken bei Patientinnen unter Statinbehandlung vermieden werden können. Zur Kombination von Statinen und HT gibt es bislang nur wenige Untersuchungen. Ziel war es, die Wirkung der Einzelsubstanzen und der Kombination auf bekannte Marker der Plaquestabilität zu prüfen.

Material und Methodik

Als Zellmodell wurden Endothelzellen und Muskelzellen aus der humanen weiblichen Koronararterie verwendet. Marker der Plaquestabilität waren das Chemokin MCP-1, die Matrixmetalloproteinase MMP-1 und der Wachstumsfaktor VEGF. Fluvastatin und Estradiol wurden alleine und in äquimolarer Kombination in den Konzentrationen 0,1, 1 und 10 µM getestet.

Ergebnisse

Fluvastatin reduzierte signifikant die Synthese aller drei Marker. Estradiol zeigte eine signifikante Hemmung für pro-MMP-1 und VEGF. Für die Kombination der beiden Substanzen waren keine additiven, aber auch keine antagonistischen Wirkungen zu beobachten.

Schlussfolgerung

Hemmeffekte des Statins auf Marker der Plaquestabilität bleiben bei Kombination mit Estradiol erhalten, so dass bezüglich dieses Wirkmechanismus Frauen, eingestellt auf eine Behandlung mit Statinen, mit Hormonersatztherapie behandelt werden könnten. Dies ist weiter gehend in klinischen Studien zu prüfen.

Abstract

Purpose

At present a particularly important question in the field of hormone replacement therapy (HT) is how women with increased cardiovascular risk as indication for HT can be treated. The most recent intervention studies point to the fact that hormone-induced cardiovascular risks in patients can be avoided with statin treatment. So far there are only few investigations into the combination of statins and HT. The aim of this study was to examine the effect of the individual substances and their combinations on known markers of plaque stability.

Material and Methods

As a cell model endothelial cells and muscle cells from the human female coronary artery were applied. Markers of plaque stability were the chemokine MCP-1, the matrixmetalloproteinase MMP-1, and the growth factor VEGF. Fluvastatin and estradiol were tested alone and in equimolar combinations in the concentrations 0.1, 1 and 10 µM.

Results

Fluvastatin significantly reduced the synthesis of all three markers. Estradiol showed a significant inhibition for pro-MMP 1 and VEGF. Neither significant additive nor antagonistic effects were observed for the combination of both substances.

Conclusion

Inhibiting effects of statins on markers of plaque stability remain effective in combination with estradiol, so that women, adjusted to statins, can be treated with HT. This has yet to be proven in further clinical studies.

Literatur

Privatdozent Dr. Dr. A. O. Mueck

Schwerpunkt für Endokrinologie und Menopause, Universitäts-Frauenklinik

Calwerstraße 7

72076 Tübingen

Email: endo.meno@med.uni-tuebingen.de