Psychiatr Prax 2006; 33(2): 88-92
DOI: 10.1055/s-2003-814882
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychische Nebenwirkungen unter Therapie mit Interferon-α - Eine Fallstudie

Psychological Side Effects During Interferon-α Therapy - A Case StudyMathias  Wölfelschneider1 , Markus  Schreiber1 , Sophia  Holthausen-Markou1 , Uwe  Gieler1 , Burkhard  Brosig1
  • 1Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 February 2006 (online)

Zusammenfassung

Anliegen: Psychische Nebenwirkungen einer Therapie mit Interferon-α (IFN-α) werden häufig berichtet. Die Symptomatik erscheint dabei „bunt”, mit einem Überwiegen depressiver Beschwerden. Somatopsychische vs. psychosomatische Vermittlungswege bleiben bisher unklar. Patientin: Geschildert wird der stationäre Therapieverlauf einer 26-jährigen Patientin unter α-Interferon mit Hepatitis-C-Infektion. Aufgrund zunehmender Agitiertheit mit Somatisierung wurde nach internistischer Aufnahme und weit gehend wirkungsloser psychopharmakologischer Therapie die Verlegung auf eine psychosomatische Station notwendig. Ergebnisse: Nach Absetzen des IFN-α erfolgte die psychische Stabilisierung der Patientin. Parallel dazu wurden mit der Patientin sowohl innere Konflikte als auch Ängste hinsichtlich möglicher Medikamentennebenwirkungen durchgearbeitet. Nach Entlassung konnte die Interferon-α-Behandlung erneut eingesetzt und unter begleitender ambulanter Psychotherapie erfolgreich abgeschlossen werden. Schlussfolgerungen: Solange die psychische Komorbidität unter IFN-α ätiologisch unklar bleibt, kann integrative stationäre Psychotherapie stützend und klärend hinsichtlich psychosozialer Einflussfaktoren auf Nebenwirkungen des IFN-α wirken.

Abstract

Objective: Psychological side effects of the therapy with interferon-α (IFN-α) have frequently been reported. The symptomatology varies, although there seems to be a predominance of depressive complaints. Mediating somatopsychological vs. psychosomatic pathways remain unknown so far. Patient: We describe the case of a 26-year old female inpatient suffering from hepatitis C infection. During medical treatment with interferon-α, a transfer to a psychosomatic unit became necessary due to increasing agitation, somatization and a lacking response to psychopharmacological medication. Results: After the discontinuation of IFN-α-treatment, the patient's gradual emotional stabilization could be attained. In psychotherapy, inner conflicts as well as fears about possible side effects of the medication were worked through. After discharge, parallel to an ambulatory psychotherapy, the IFN-α medication was readministered and completed successfully. Conclusions: As long as aetiology and mechanisms of psychic side effects of IFN-α-treatment remain unclear, ward-based integrative psychosomatic psychotherapy can be supportive and enlightening with regard to psychosocial factors of influence on the IFN-α-induced side effects.

Literatur

PD Dr. med. Burkhard Brosig

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Justus-Liebig-Universität Gießen

Ludwigstraße 76

35392 Gießen

Email: Burkhard.Brosig@psycho.med.uni-giessen.de

    >