Rofo 2004; 176(12): 1832-1836
DOI: 10.1055/s-2004-813520
Kontrastmittel

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Injektionsautomaten in der Magnetresonanz- und Computertomographie: Pilotstudie zu hygienischen Aspekten

Automatic Injectors in Magnetic Resonance Imaging and Computed Tomography: Pilot Study on Hygienic AspectsB. Buerke1 , A. K. Sonntag2 , R. Fischbach1 , W. Heindel1 , B. Tombach1
  • 1Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Münster
  • 2Institut für Hygiene, Universitätsklinikum Münster
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 September 2004 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Mikrobiologisch-hygienische Untersuchung beim Betrieb von Injektionsautomaten in der Magnetresonanztomographie (MRT) und der Computertomographie (CT). Material und Methoden: Die Geräte- und Bedienoberflächen von MRT- und CT-Arbeitsplätzen sowie die Handinnenflächen des medizinisch-technischen und des ärztlichen Personals wurden durch Abklatsch vor und nach hygienischer Belehrung auf ihre bakterielle Kontamination untersucht. Ferner erfolgten mikrobiologische Untersuchungen von Injektionsspritzen nach Mehrfach- und Einzelverwendung sowie im Hinblick auf eine retrograde Kontamination durch die Patienten über den Injektionsschlauch. Ergebnisse: Eine Kontamination mit Hautkeimen war für die Geräte- und Bedienoberflächen, die Handinnenflächen des Personals sowie die Injektionsspritzen nach Mehrfachgebrauch (14 h MRT: 10/10 Kontrastmittelspritzen, 6/10 NaCl-Spritzen; 8 h CT: 8/10 Kontrastmittelspritzen, 5/10 NaCl-Spritzen) nachweisbar. Nach vorschriftsmäßiger Händedesinfektion des Personals und Verzicht auf Wiederbefüllung der Injektionsspritzen zeigte sich keine Keimbesiedlung. Eine retrograde bakterielle Kontamination der Injektionsschläuche war nicht nachweisbar. Schlussfolgerung: Hygienische Schulungen müssen im klinischen Routinebetrieb in regelmäßigen Abständen gefordert werden. Die Mehrfachverwendung von Injektionsspritzen bei automatischen Injektionssystemen stellt ein hohes Kontaminationspotenzial dar und sollte bis zur Vorlage weiterführender Studien vermieden werden.

Abstract

Purpose: To evaluate hygienic conditions using automatic injectors in magnetic resonance imaging (MRI) and computed tomography (CT) during clinical routine. Materials and Methods: The surfaces of medical devices (e. g., control console) and the palms of the technical and medical staff were microbiologically analyzed by taking imprints before and after hygienic education. In addition, the injector syringes for contrast medium (CM) and saline were checked for microbiological contamination following multiple (MRI: 14 h; CT 8 h) and single use. Furthermore, the potential of retrograde contamination from the patient along the tube was analyzed. Results: A bacterial contamination with typical dermal bacteria was documented for the surfaces of the medical devices, the palms of the technical and medical staff, and the injection syringes following multiple use (MRI: 10/10 CM syringes, 6/10 saline syringes; CT: 8/10 CM syringes, 5/10 saline syringes). Correct hand disinfection in combination with single use of syringes avoided bacterial colonization. Retrograde bacterial contamination from the patient was not observed. Conclusion: Regular hygienic teaching sessions for technical and medical staff in MRI and CT departments using automatic injectors should be mandatory. Furthermore, the multiple use of syringes should be avoided until investigations addressing the potential of bacterial contamination are performed.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med Bernd Tombach

Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Münster

Albert-Schweitzer-Straße 33

48129 Münster

Phone: ++ 49/2 51/83-4 51 45

Fax: ++ 49/2 51/83-4 51 27

Email: tombach@uni-muenster.de

    >