TumorDiagnostik & Therapie 2004; 25(5): 226-235
DOI: 10.1055/s-2004-813647
Thieme Onkologie aktuell

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Schnittbilddiagnostik von Tumoren der Niere und der Prostata: CT und MRT

Cross-section Diagnosis of Tumors of the Kidney and Prostate Gland: CT and MRIM. Taupitz1 , D. Beyersdorff1 , P. Rogalla1
  • 1Institut für Radiologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 November 2004 (online)

Zusammenfassung:

Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) haben in den letzten 10 Jahren gerade im Hinblick auf die Diagnostik renaler Raumforderungen bedeutende technische Fortschritte erfahren. Neben der Nativuntersuchung kann in Verbindung mit intravenöser Kontrastierung durch beide Verfahren das gesamte Abdomen sowohl während der arteriellen als auch der parenchymatösen Perfusionsphase mit hoher Detailauflösung in dreidimensionalen Datensätzen abgebildet werden. Multiplanare Rekonstruktionen dieser 3D-Datensätze führen zu Darstellungen in beliebigen Orientierungen. Eine Maximum-Intensitätsprojektion ermöglicht die Anfertigung von CT- bzw. MR-Angiographien. Beide Verfahren bieten somit in der Diagnostik von Nierentumoren die Möglichkeit, in einem Untersuchungsgang neben der detaillierten Parenchymdarstellung auch die arteriellen und venösen Gefäße abzubilden, was zu einer effizienten präoperativen Diagnostik führt. In der MR-tomographischen Diagnostik des Prostatakarzinom ist die erreichbare Treffsicherheit sowohl von der eingesetzten Spulentechnik als auch von den zur Verfügung stehenden klinischen Informationen sowie der Erfahrung des Untersuchers abhängig. Für das präoperative Staging werden für die MR-Diagnostik des Prostatakarzinom Treffsicherheiten zwischen 51 und 97 % angegeben.

Abstract

Computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) underwent significant technical advances in the past ten years, especially in the diagnostic evaluation of renal tumors. Either modality can perform unenhanced and contrast enhanced imaging with high resolution display of three-dimensional data sets of the entire abdomen including the arterial and the parenchymatous perfusion phase after injection of contrast medium. Multiplanar reconstructions of these three-dimensional data allow the display in any chosen orientation. The maximum intensity projection can create CT and MR angiograms. For the diagnosis of renal tumors, both modalities offer the possibility of a detailed visualization of both the parenchyma and the arterial and venous vessels, leading to an efficient preoperative work-up. For the MRI diagnosis of the prostate cancer, the achievable accuracy depends on the applied coil technique and on the available clinical information as well as on the experience of the examiner. For the preoperative MRI staging of prostate cancer, the accuracy has been stated to be between 51 % and 97 %.

Literatur

Dr. med. Matthias Taupitz

Institut für Radiologie · Charité - Universitätsmedizin Berlin · Campus Charité Mitte

Schumannstraße 20/21

10117 Berlin

Phone: 030/450 527 032 oder 450 527082

Fax: 030/450 527 922

Email: [email protected]