Inf Orthod Kieferorthop 2004; 36(1): 9-14
DOI: 10.1055/s-2004-816233
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Die Anwendung des Myomonitors in der Kieferorthopädie

The Use of the Myomonitor in OrthodonticsA. Pescheck1 , H. Riegler2 , H.-P. Bantleon1
  • 1Medizinische Universität Wien, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Abteilung für Kieferorthopädie
  • 2Privatpraxis, Graz
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2004 (online)

Zusammenfassung

Anfang der 70er-Jahre stellte Jankelson mit dem Myomonitor® eine Methode zur Kieferrelationsbestimmung bei funktionsgestörten Patienten vor. Diese beruht auf der Registrierung von durch transkutane elektrische Nervstimulation provozierten, isotonischen, reflexartigen Schließbewegungen der Mandibula. Die Stimulation der motorischen Anteile der Nn. trigemini führt dabei zu einer Dekonditionierung der myogenen Propriozeption, woraus eine Relaxation des neuromuskulären Systems resultiert. Die Anwendung des Myomonitors setzt jedoch eine eingehende klinische Funktionsanalyse voraus. Ziel dieser Arbeit ist es, basierend auf einer klinischen Funktionsanalyse, die Verwendung des Myomonitors im Bereich der kieferorthopädischen Diagnostik und Therapie zu beschreiben und die Indikationen zu erläutern.

Abstract

Jankelson introduced a method to determine the jaw relationship in patients with dysfunctional symptoms using the Myomonitor®. Transcutaneous electric nerve stimulation induces repetitive isotonic reflex closure of the mandible. The stimulation of the motor parts of the trigeminal nerves causes a deconditioning of the muscular proprioception resulting in the relaxation of the masticatory muscles. However the use of the Myomonitor requires a careful clinical functional analysis in advance. The aim of this article was to explain the indication and use of the Myomonitor in orthodontics based on a clinical functional analysis.