Inf Orthod Kieferorthop 2004; 36(1): 15-21
DOI: 10.1055/s-2004-816235
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Klinische und magnetresonanztomographische Befunde bei Diskusadhäsionen des Temporomandibulargelenkes

Clinical and MRI Findings of an Adherent TMJ DiscD. Eberhard1 , H.-P. Bantleon2 , W. Steger3
  • 1Kieferorthopädische Praxis, Ingolstadt
  • 2Abteilung für Kieferorthopädie, Universität Wien, Österreich
  • 3Radiologische Praxis, Nürnberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2004 (online)

Zusammenfassung

Das Ziel der Studie ist die Analyse und der Vergleich von klinischen und Magnetresonanz-Befunden von Diskusadhäsionen bei 14 Patienten.
Nach einer klinischen Untersuchung eines jeden Patienten wurden vier MR-Tomograme von beiden Kiefergelenken in verschiedenen UK-Positionen analysiert: habituelle Okklusion, Ruhe-Schwebelage, partielle Mundöffnungs- und maximale Mundöffnungsposition. Die MR-Tomogramme bestätigen die klinische Diagnose in 12 von 14 Patientenfällen. In 10 von 12 Fällen mit Diskusadhäsion wurde auf der kontralateralen Gelenkseite ein internal derangement festgestellt. Wir fanden partielle anteriore Diskusverlagerung ohne Reposition in 2 von 12 Patienten und komplette anteriore Diskusverlagerung ohne Reposition in 10 von 12 Patienten. MRI identifizierte in allen Patienten (12/12) ein begrenztes signalarmes Areal im oberem Gelenkspalt, welches eine Fibrosierung repräsentiert und eine Diskusimmobilität bedingt. Alle Disken waren verformt und die Diskusreposition war bei keinem Patienten möglich. Die klinischen Befunde waren: initiales oder intermediäres Gelenkknacken, Deflexion oder Deviation. Das Knacken war reproduzierbar an der gleichen Stelle der aktiven oder passiven Unterkieferexkursionsbewegungen.
4 von 12 Patienten hatten eine Limitation der Mundöffnungsbewegung mit fortgeschrittenen Kiefergelenkssymptomen. Die assoziierten MR-Befunde visualisierten den fixierten Diskus als ein Hindernis, das die kondyläre Translationsbewegung begrenzte. 8 von 12 Patienten hatten keine Limitation der Mundöffnung mit geringen (5/8) oder keinen (3/8) klinischen Symptomen. In dieser Gruppe wurde die Limitation der Diskustranslation im oberen Gelenkspalt durch eine vergrößerte kondyläre Translation im unteren Gelenkspalt kompensiert. Kondyläre Fehlstellungen, besonders superiore Malposition mit einer steilen Gelenkbahn und einem hohen Tuberculum articulare, Arthrose oder traumatischer Insult, scheinen prädisponierende Faktoren für eine Diskusadhäsion zu sein.

Abstract

The aim of this study is to analyse and compare clinical and MRI findings of adherent TMJ discs in 14 patients. After a clinical examination of each subject, four magnetic resonance images of both temporomandibular joints were analysed: habitual occlusion, free way space, partially open and full mouth position.
Magnetic resonance imaging confirmed the clinical diagnosis in 12 of 14 subjects. In 10 of the 12 subjects with an adherent disc, internal derangement occurred on the contralateral side. We found partial anterior disc displacement without reduction in 2 of 12 patients and complete anterior disc displacement without reduction in 10 of 12 patients. Magnetic resonance imaging detected in all subjects (12/12) a demarcated low signal area in the upper joint space which represented fibrosis and caused disc immobility. All discs were distorted and disc reduction was not possible in any of the patients. Clinical findings were initial or intermediate joint clicking, deflexion or deviation. Clicking was reproducible at the same point of active or passive mandibular excursions.
Four of 12 patients had a limitation of open mouth movement with severe TMJ symptoms. The associated MRI findings visualised the fixed disc as an obstacle which restricted condyle translation. Eight of 12 patients had no limitation of mouth opening with mild (5/8) or no (3/8) clinical symptoms. In this group the limited disc translation in the upper joint space was compensated by an increased condylar translation in the lower joint space. Condylar displacement, especially superior malposition with steep joint course and a high articular eminence, arthrosis or traumatic insult, seemed to be a predisposing factor for disc adhesion.