Inf Orthod Kieferorthop 2004; 36(1): 23-29
DOI: 10.1055/s-2004-816236
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Aktuelle Trends in der Kiefergelenkchirurgie

Recent Trends in Temporomandibular Joint SurgeryG. Undt1
  • 1Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universität Wien, Österreich
Diese Arbeit ist Herrn Univ.-Prof. DDr. Rolf Ewers zu seinem 60. Geburtstag gewidmet.
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2004 (online)

Zusammenfassung

In der chirurgischen Therapie von Funktionsstörungen des Kiefergelenks haben in den vergangenen zehn Jahren minimalinvasive Methoden die offene Gelenkchirurgie immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Die arthroskopische Kiefergelenkchirurgie bietet dem Patienten den Vorteil eines stark verkürzten Krankenhausaufenthaltes, minimaler Narbenbildung und frühzeitiger Mobilisation des Gelenks. Eine wichtige Rolle spielt die offene Gelenkchirurgie aber weiterhin in der Behandlung von schweren deformierenden Arthropathien oder Ankylosen. Mit der Entwicklung neuer Techniken der extrakorporalen Züchtung von autologen Knorpelzellen haben sich neue Perspektiven in der Gelenkrekonstruktion ergeben.

Abstract

Surgical therapy of functional disorders of the temporomandibular joint (TMJ) have dramatically changed within the past ten years: Minimally invasive surgical procedures have been designed to replace open surgery. The advantage of arthroscopic TMJ surgery is a shorter time of hospitalisation, minimal scarring and the possibility of early mobilisation of the joint. But still open joint surgery has its role in the treatment of severe deformities or ankylosis of the TMJ. New techniques have been developed which allow joint reconstruction with extracorporally augmented autologous cartilage cells.