Inf Orthod Kieferorthop 2004; 36(1): 31-35
DOI: 10.1055/s-2004-818747
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Chair-side-Methoden zur Herstellung okklusaler Minisplints in der Therapie kraniomandibulärer Dysfunktionen

Chair-Side Procedures for Manufacturing Occlusal Minisplints in the Treatment of Craniomandibular DysfunctionsA. G. Crismani1 , A. G. Čelar1 , H.-P. Bantleon1
  • 1Medizinische Universität Wien, Klinische Abteilung für Kieferorthopädie, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2004 (online)

Zusammenfassung

Eine sorgfältige Funktionsanalyse ist ein obligater Bestandteil der kieferorthopädischen Diagnostik bei Erwachsenen, weil oft eine Dysgnathie in dieser Altersgruppe mit einer kraniomandibulären Dysfunktion vergesellschaftet ist. Nach erfolgter Funktionstherapie und bevorstehender kieferorthopädischer Behandlung ist die Anwendung von Aufbissbehelfen in Form von Minisplints erforderlich, um den Unterkiefer in der schmerzfreien Position zu halten. Zwei zeitsparende, laborunabhängige Chair-side-Methoden zur Anfertigung der Minisplints werden in der vorliegenden Arbeit beschrieben und der bewährten „laborabhängigen Standardmethode” gegenübergestellt. Vorteile dieser zwei Methoden sind die geringen Herstellungskosten, die Anfertigung der Minisplints in einer einzigen Sitzung und die vereinfachte Terminverwaltung der Patienten.

Abstract

Craniomandibular dysfunctions are relatively often encountered in adults. Therefore a careful functional analysis must be carried out as part of the diagnostic approach before the onset of orthodontic treatment. After splint therapy and before orthodontics it is recommended to use minisplints in order to maintain a stable and painless mandibular position. This article describes two procedures for the production of minisplints. The procedures are timesaving and independent of any dental laboratory contribution which represented the former standard procedure. The advantages of chair-side methods are low manufacturing costs, the need of only one appointment to make the minisplints, and the simplified patient administration.