Inf Orthod Kieferorthop 2004; 36(4): 199-203
DOI: 10.1055/s-2004-820367
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Evidenz-basierte Kieferorthopädie im 21. Jahrhundert

Evidence-Based Orthodontics for the 21st Century[*] M. Ackerman1
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 December 2004 (online)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht einige durch solides Datenmaterial gestützte Fortschritte der klinischen Kieferorthopädie und diskutiert deren Auswirkungen auf Entscheidungsprozesse innerhalb des Fachbereichs. Seit fast hundert Jahren konzentriert sich kieferorthopädische Forschung auf zwei Streitthemen: Einphasen-Behandlung vs. Zweiphasen-Behandlung der Klasse II und Extraktions- vs. Nichtextraktionstherapie bei Zahnbogenlängendefizit. Der Verfasser nimmt vor dem Hintergrund der aktuellen Literatur sowie der ersten randomisierten klinischen Studie in der Kieferorthopädie zu beiden Streitpunkten Stellung.

Die klinische Studie wurde an Personen mit Unterkieferrücklage durchgeführt. Dabei ergab sich hinsichtlich der Qualität der Okklusion kein Unterschied zwischen ein- und zweiphasig behandelten Patienten. Dies ließ sich sowohl mittels des PAR-Index (Peer Assessment Rating) belegen als auch anhand der Prozentzahlen von Patienten mit exzellentem bzw. weniger optimalem Therapieresultat erkennen. Ein früher Behandlungsbeginn reduzierte auch nicht die Notwendigkeit für kieferorthopädisch-kieferchirurgische Interventionen. In einer weiteren Studie wurde die Behauptung überprüft, es ließe sich mit Hilfe einer forcierten Gaumennahterweiterung 3 bis 4 Millimeter zusätzlicher Platz für das Ausformen der Oberkieferfront und das Auflösen von Engständen schaffen. Dabei lautete eine der Schlussfolgerungen, dass mögliche Vorteile einer forcierten Gaumennahterweiterung „nur schwerlich auszumachen” seien.

Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts liegt für die Kieferorthopädie in der Integration wissenschaftlicher Erkenntnisse in die klinische Praxis.

Abstract

This article examines some of the datadriven advances in clinical orthodontics and how they might influence the decision-making process in the speciality.

Nearly 100 years of orthodontic study has focused on two issues: one-phase versus two-phase treatment of Class II malocclusion and extraction versus nonextraction treatment of arch perimeter deficiencies. The author addresses these issues by presenting data from the first randomized clinical trial in orthodontics and from a survey of the current literature.

The clinical trial involved subjects who had Class II malocclusion. The researchers who conducted the trial found no difference in the qualitiy of the dental occlusion between the children who had early tratment and those who did not, as judged by both an occlusal index (Peer Assessment Rating scores) and the percentages of the subjects with excellent and less-than-optimal outcomes. Early treatment did not reduce the eventual need for orthognathic surgery. In a separate study, a researcher reported that the maxillary arch perimeter could be increased by 3 to 4 millimeters by using rapid palatal expansion, or RPE, providing space for incisior alignment to resolve crowding. The author concluded that any added benefit of RPE tratment in patients without a crossbite might be “challenging to define”.

The challenge facing orthodontists in the 21st century is the need to integrate the accured scientific evidence into clinical orthodontic practice.

1 Original article: Ackermann M. Evidence-Based Orthodontics for the 21 st. JADA 2004; 135 (2): 162-167. Translated by Thieme Publishing with permission of American Dental Association. © 2004 American Dental Association. All rights reserved. American Dental Association makes no representation regarding the correctness or comprehensiveness of the translation into the German language from the Englisch language edition, and is not responsible and does not assume any consequences for any incorrectness of omissions in the translation to the German language.