Geburtshilfe Frauenheilkd 2004; 64(11): 1158-1166
DOI: 10.1055/s-2004-821086
Übersicht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychoonkologische Versorgung in einem Brustzentrum

Psycho-oncological Care in a Breast Cancer CenterM. Rauchfuß1 , 3 , J. U. Blohmer2 , 3 , M. Neises4 , G. Danzer1 , B. F. Klapp1
  • 1Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik, Charité, Humboldt-Universität, Berlin
  • 2Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Charité, Humboldt-Universität, Berlin
  • 3Brustzentrum, Charité, Humboldt-Universität, Berlin
  • 4Funktionsbereich Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe, Medizinische Hochschule, Hannover
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 25. September 2003 Eingang revidiertes Manuskript: 14. Mai 2004

Akzeptiert: 19. Mai 2004

Publication Date:
04 November 2004 (online)

Zusammenfassung

Über die Konfrontation und Auseinandersetzung mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung hinaus sind Frauen mit einer Brustkrebserkrankung zusätzlich in ihrer weiblichen Identität, ihrem Selbstwertgefühl und ihrer Sexualität betroffen. Die psychische Reaktion auf die Tumorerkrankung ist abhängig von dem Tumorstadium, der notwendigen Therapie und deren Auswirkungen, der Persönlichkeit der Patientin und ihren Vorerfahrungen mit einer Krebserkrankung sowie der Verfügbarkeit psychosozialer Unterstützung. Jüngeres Lebensalter, psychische Vorerkrankungen sowie ein Mangel an sozialer Unterstützung stellen Risikofaktoren für eine psychische Störung in der Folge der Brustkrebserkrankung dar. Die Angaben zur Häufigkeit psychischer Störungen schwanken zwischen 5 und 46 %, abhängig von der Definition und Bestimmungsform der Störung. Am häufigsten werden depressive und Angststörungen beschrieben. Einige neue Studien verweisen auf Depression als für die Überlebenszeit prognostisch ungünstigen Faktor. In einer aktuellen randomisierten Multizenterstudie führte eine supportive Gruppentherapie bei Frauen mit metastasierendem Mammakarzinom nicht zu einer Verlängerung der Überlebenszeit. Positiv beeinflusst wurde hingegen die Lebensqualität. Bei der Schaffung von Brustzentren ist daher die psychosoziale Begleitung als integraler Bestandteil anzusehen. Der Zugang der Patientinnen zu psychoonkologischer Betreuung ist über alle Behandlungszeitpunkte und alle Sektoren zu sichern. Die betreuenden Psychoonkolog(inn)en sollten in der Lage sein, die Patientinnen auch im klinischen Setting aufzusuchen. Ziele der psychosozialen Betreuung als integraler Bestandteil der Patientinnenversorgung sind eine Optimierung der Krankheitsverarbeitungsstrategien, emotionale Unterstützung, Förderung und Unterstützung der Arzt-Patientin-Beziehung, Förderung der Kommunikation zwischen Angehörigen und Patientin sowie die Förderung der Compliance. Im Brustzentrum der Charité wird die psychoonkologische Versorgung als integraler Bestandteil über die Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik eingebracht. Das entsprechende Konzept wird vorgestellt.

Abstract

In addition to confronting and dealing with a life-threatening illness women with breast cancer are additionally affected with respect to their female identity, their self-esteem and their sexuality. The psychological reaction to cancer depends on the tumor stage, the necessary therapy and its effects, the personality of the patient and her experience with a cancer illness as well as the availability of psychosocial support. A younger age, previous psychosocial disturbance as well as a lack of social support represent risk factors for a psychological disturbance. The data on the frequency of psychological disturbance vary between 5 and 46 %, depending on the definition and type of assessment of the disturbance. Depressive and anxiety disorders are described most frequently. Some current studies suggest that depression is a (negative) prognostic factor in cancer survival. In a current randomized multi-center study supportive group therapy did not prolong survival in women with metastatic breast cancer. However, the quality of life was positively affected. Therefore, when establishing breast cancer centers psychosocial support must be regarded as an integral component. The access of the patients to psychosocial support has to be guaranteed over all treatment times and all sectors. The psycho-oncologist should be able to visit the patients also in the clinical setting. Psychosocial support is an integral component of patient care. That means an optimisation of disease-coping processes and strategies, emotional support, support of the physician-patient relationship, support of communication between family members and female patient as well as support of compliance. In the breast cancer center of the Charité psycho-oncological care is included as an integral component via the Clinic for Internal Medicine, Psychosomatics. The appropriate concept is presented.

Literatur

PD Dr. med. Martina Rauchfuß

AG Frauenheilkundliche Psychosomatik
Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik
Charité-Universitätsmedizin Berlin

Luisenstraße 13 a

10117 Berlin

Email: martina.rauchfuss@charite.de

    >