Geburtshilfe Frauenheilkd 2004; 64(11): 1192-1198
DOI: 10.1055/s-2004-821247
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss des Geburtstrainers Epi-No® auf die mütterliche Beckenbodenfunktion sechs Monate nach Entbindung - Follow-up einer prospektiven und randomisierten Studie

The Effect of the Pelvic Floor Training Device Epi-No® on the Maternal Pelvic Floor Function Six Months After Childbirth - Follow-Up Study of a Randomised Controlled TrialC. Dannecker1 , C. Baur1 , E. Ruckhäberle2 , U. Peschers3 , K. Jundt4 , A. Reich5 , M. Bäuerle5 , K. T. M. Schneider2
  • 1Klinikum der Universität München, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Großhadern, München
  • 2Frauenklinik und Poliklinik der TU München, Klinikum rechts der Isar, München
  • 3Frauenklinik Dachau
  • 4Klinikum der Universität München, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Maistraße, München
  • 5Universitätsfrauenklinik Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 November 2004 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Welchen Einfluss hat ein präpartales Training mit dem Geburtstrainer Epi-No® auf die Funktion des mütterlichen Beckenbodens bei Erstgebärenden sechs Monate nach der Entbindung?

Material und Methodik: Es handelt sich um ein Follow-up als Teil einer prospektiven und randomisierten Multizenterstudie (Rekrutierung zwischen 2/2000 und 2/2002). Frauen der Studiengruppe trainierten ab 37 0/7 Schwangerschaftswochen täglich bis zur Entbindung mit dem Geburtstrainer Epi-No®. Die Evaluation der Beckenbodenfunktion erfolgte mittels eines multimodalen Untersuchungsansatzes: Questionnaire (Erfassung urogynäkologischer Symptome wie Stressharninkontinenz, Overactive bladder, anorektale Inkontinenz), maximale Beckenbodenkontraktionskraft (Oxford-Score), Analmanometrie, Endoanalsonographie und Introitussonographie.

Ergebnisse: 146 Frauen eines Zentrums bilden das Kollektiv der Studie. Die Rücklaufquote der Fragebogen vor und nach Entbindung betrug jeweils etwa 84 %. Die apparative Nachuntersuchung erfolgte etwa bei 76 % im Mittel 7,4 Monate nach Entbindung. Hinsichtlich wichtiger geburtshilflicher Basisdaten bestand zwischen Studien- und Kontrollgruppe kein signifikanter Unterschied. Gleiches gilt für die Daten des präpartalen Fragebogens und für den Fragebogen zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung. Keine signifikanten Unterschiede fanden sich hinsichtlich der postpartalen Blasenhalsmobilität (Introitussonographie), der Häufigkeit okkulter Defekte im externen analen Sphinkter (anorektale Sonographie), der analen Ruhe- oder Kneifdrücke oder der maximalen Beckenbodenkontraktionskraft (Oxford-Score).

Schlussfolgerung: Mehr als ein halbes Jahr nach Entbindung ließ sich nach einem Training mit Epi-No® weder ein Nutzen noch ein Schaden für die mütterliche Beckenbodenfunktion feststellen.

Abstract

Purpose: The aim of this study was to evaluate the effect of a training with the pelvic floor training device Epi-No® performed during pregnancy on maternal pelvic floor function six months after childbirth.

Material and Methods: This is a follow-up study of a randomised controlled trial (recruiting period between 2/2000 and 2/2002). Pregnant nulliparous women were invited to participate in this study and - if assigned to the study group - to practise daily with the pelvic floor training device Epi-No® from 37 weeks of gestation on. After childbirth all women from one of the recruiting centres were scheduled for evaluation of the pelvic floor function by a comprehensive examination, including the following techniques: questionnaire (urogynaecological symptoms such as stress incontinence, overactive bladder, anal incontinence etc.), pelvic floor muscle strength (Oxford score), anal manometry, endoanal sonography and introital sonography.

Results: 146 women of one centre represent the collective of this study. The return rates of the questionnaires (before and after delivery) were about 84 %. Follow-up was performed at 7.4 months (mean) after delivery and was possible for about 76 % of women. With regard to important obstetric variables there was no difference between the study and the control groups. The same applies to the questionnaire data after delivery (at the time of follow-up examination). We found no significant differences with regard to bladder neck mobility (introital sonography), incidence of occult anal sphincter trauma (endoanal sonography) or with regard to anal pressures at rest or during squeezing and for the maximum pelvic floor contraction strength (Oxford score).

Conclusion: Training during pregnancy with the pelvic floor device neither impairs nor substantially protects pelvic floor function at 6 to 8 months after childbirth.

Literatur

Dr. med. Christian Dannecker

Klinikum der Universität München
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Großhadern
Direktor: Professor Dr. H. Hepp

Marchioninistraße 15

81377 München

Email: christian.dannecker@med.uni-muenchen.de

    >