Geburtshilfe Frauenheilkd 2004; 64(11): 1213-1217
DOI: 10.1055/s-2004-821251
Fallbericht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hepatozelluläres Karzinom in der Schwangerschaft nach IVF

Hepatocellular Carcinoma During Pregnancy After IVFP. Janssen1 , G. Mühlenbruch2 , W. Rath1 , C. Bartz1
  • 1Frauenklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, RWTH Aachen
  • 2Klinik für Radiologische Diagnostik, RWTH Aachen
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 November 2004 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Das primäre hepatozelluläre Karzinom (HCC) stellt in der Schwangerschaft eine Rarität dar, das Auftreten nach einer In-vitro-Fertilisation wird anhand dieses Fallberichts erstmals beschrieben. Inwieweit eine IVF-Behandlung das Risiko eines HCC beeinflusst und welche Schwierigkeiten sich bei der exakten Diagnostik eines unklaren Lebertumors in der Schwangerschaft ergeben, wird diskutiert.

Falldarstellung: Eine 38-jährige Nullipara mit Geminigravidität nach IVF-Behandlung und unauffälliger Eigen- bzw. Familienanamnese wurde in der 24. SSW wegen vorzeitiger Wehentätigkeit stationär aufgenommen. Aufgrund der in der 28. SSW aufgetretenen epigastrischen Beschwerden, Übelkeit und Erbrechen wurde zeitnah eine Lebersonographie durchgeführt, die überraschenderweise eine Raumforderung von ca. 10 × 9 × 9 cm mit enger Lagebeziehung zum Uterus ergab. Mithilfe der weiterführenden Diagnostik des MRT (jedoch nur ohne Kontrastierung möglich) gingen die radiologischen Kollegen am ehesten von einem gutartigen Tumor (Differenzierung zwischen Leberadenom, Leberhämangiom oder fibronodulärer Hyperplasie nicht möglich) aus, ein fibrolaminäres HCC konnte jedoch nicht sicher ausgeschlossen werden. In interdisziplinärer Zusammenarbeit wurde ein prolongierendes Vorgehen bis zur 32. SSW mit engmaschigen Sonographiekontrollen besprochen, die Indikation zur Sectio caesarea mit anschließender chirurgischer Intervention wurde jedoch in der 30. SSW wegen zunehmender Rupturgefahr gestellt. Histologisch zeigte sich ein mäßig, differenziertes, multinodales hepatozelluläres Karzinom.

Schlussfolgerung: Anhand dieses Falls wird deutlich, dass eine exakte diagnostische Differenzierung unklarer Lebertumoren in der Schwangerschaft aufgrund der eingeschränkten Untersuchungsmethoden schwierig ist und eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit erfordert. An die Möglichkeit eines HCC sollte jedoch trotz der Rarität immer gedacht werden. Ob die Sterilitätsbehandlung mit IVF das Risiko eines HCC beeinflusst, kann aufgrund der fehlenden Studien zur Inzidenz von HCC nach IVF nicht geklärt werden.

Abstract

Purpose: Primary HCC is a very rare disease in pregnancy. Its occurrence in a pregnancy after in-vitro fertilisation (IVF) is the first to be described in this case report. How far does an IVF treatment influence the risk for HCC? The difficulties which may occur in the differentiation of an undefined liver tumor in pregnancy will be discussed.

Case report: The patient in this case is a 38-year-old nullipara with a twin pregnancy at 24 weeks of gestational age with preterm labour. There was neither a relevant disease in the medical report of the woman nor in the families. At 28 weeks of gestational age the patient developed epigastric pain, nausea and vomitting. An ultrasound of the liver was performed. This showed a tumor of 10 × 9 × 9 cm close to the uterus. According to the further investigation using MRT without contrast fluids it seemed most likely to be a benign tumor, although a differentiation between a hemangioma, liver adenoma and focal nodular hyperplasia was not possible. Nevertheless the diagnosis of a HCC could not definitively be excluded. It was decided to continue the pregnancy until the 32nd week with regular ultrasound follow-up. The decision for a cesarean and extended surgical intervention was made in the 30th week because the danger of rupture of the tumor increased critically. The histology showed a moderately differentiated, multinodal HCC.

Conclusion: This case shows that exact differentiation of tumors of unknown origin can be difficult because of a limited range of diagnostical methods requiring good interdisciplinary co-operation. Even though the occurrence of a HCC is extremely rare it should always be considered. Whether an in-vitro fertilisation (IVF) influences the risk of developing HCC cannot definitively be proven as studies concerning the incidence of HCC after IVF do not exist.

Literatur

Dr. Clemens Bartz

Frauenklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Universitätsklinikum Aachen
RWTH Aachen

Pauwelsstraße 30

52074 Aachen

Email: cbartz@ukaachen.de

    >