Inf Orthod Kieferorthop 2004; 36(2): 121-127
DOI: 10.1055/s-2004-822750
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Erfolg und Misserfolg in der interdisziplinären Therapie

The Oops and Ahs of Interdisciplinary CareS. Righellis1
  • 1Orthodontic Department, University of the Pacific, San Francisco, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 June 2004 (online)

Zusammenfassung

Heutzutage stehen dem interdisziplinären Behandlungsteam bei der Therapie von Patienten mit fehlenden Zähnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als jemals zuvor. Dies erfordert allerdings auch ein erhöhtes Maß an Kommunikation zwischen den Mitgliedern des Teams im Rahmen von Diagnostik und Behandlungsplanung. Außerdem ist ein für alle gültiges Set von messbaren Behandlungszielen notwendig, um ein vorhersagbares Therapieresultat in einem angemessenen Zeitrahmen erreichen zu können. Nur durch intensive Kommunikation zwischen den Vertretern der einzelnen zahnärztlichen Disziplinen lässt sich die Zahl der Misserfolge verringern und die Anzahl der Therapieerfolge steigern.

Abstract

Today's Interdisciplinary Team has more treatment options than ever before for patients with missing permanent teeth. With these increased options, the need for enhanced communication in diagnosis and treatment planning is critical. This requires a common set of measurable treatment goals to achieve predictable treatment outcomes in a timely manner. To minimize the ‘Oops’ and maximize the ‘Ahs’, clear communication amongst the various dentists is required prior to any treatment.