Inf Orthod Kieferorthop 2004; 36(2): 99-114
DOI: 10.1055/s-2004-822764
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Mythen und Missverständnisse bei Diagnostik und Behandlung von Erwachsenen

Myths and Misonceptions of Adult Diagnosis and TreatmentD. R. Musich1
  • 1Department of Orthodontics, University of Pennsylvania, School of Dental Medicine, USA
    Department of Orthodontics, University of Illinois, Chicago School of Dentistry, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 June 2004 (online)

Zusammenfassung

Umfragen zeigen, dass etwa 20 % aller kieferorthopädischer Therapien inzwischen bei Erwachsenen durchgeführt werden. In den Vereinigten Staaten hat der Baby-Boom etwa 80 Millionen Erwachsene hervorgebracht, von denen viele potenzielle Patienten sind. Zwar ist klar, dass sich einige der wissenschaftlich begründeten Prinzipien der kieferorthopädischen Therapie auch auf den erwachsenen Patienten übertragen lassen. Auf der anderen Seite trifft man inzwischen jedoch in diesem Bereich auf viele Mythen und Missverständnisse, welche die Therapie von Erwachsenen und die erreichten Behandlungsresultate negativ beeinflussen können. Im vorliegenden Beitrag werden vier dieser Mythen besprochen und der klinischen Realität nach den Erfahrungen des Verf. gegenübergestellt. Wenn diese praktischen Erfahrungen konsequent umgesetzt werden, lässt sich eine kieferorthopädische Therapie auch bei Erwachsenen in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle mit Erfolg durchführen.

Abstract

Orthodontic practice surveys indicate that adult patients account for about 20 % of the patients in orthodontic treatment. In the USA, the “baby boom” generation has about 80 million adults, many of whom may be candidates for orthodontic treatment. While it is evident that some of the basic scientific principles of orthodontics still apply to the adult patient, many myths and misconceptions have developed that may interfere with optimal treatment outcomes. Four myths are discussed, and then presented with the clinical reality as experienced by the author; the clinical realities, if applied, will allow successful outcomes for the majority of adult cases treated orthodontically.