Fortschr Neurol Psychiatr 2005; 73(11): 687-693
DOI: 10.1055/s-2004-830300
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychiatrische und neuropsychologische Auffälligkeiten bei Patienten mit Morbus Fabry: Literaturübersicht

Psychiatric and Neuropsychological Signs and Symptoms in Patients with Fabry Disease: Literature ReviewM.  J.  Müller1 , K.-M.  Müller1 , A.  Dascalescu1 , C.  Whybra2 , K.  Baron2 , A.  Scheurich1 , K.  Mann1 , M.  Beck2 , L.  G.  Schmidt1 , A.  Fellgiebel1
  • 1Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz (Komm. Direktor: Prof. Dr. L. G. Schmidt)
  • 2AG Lysosomale Speicherkrankheiten (Leiter: Prof. Dr. M. Beck), Kinderklinik und Poliklinik, Universität Mainz (Direktor: Prof. Dr. A. Zepp)
Dr. C. Whybra ist Stipendiatin des NORD/Roscoe Brady Lysosomal Storage Disease-Forschungsprogramms
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 August 2005 (eFirst)

Zusammenfassung

Morbus Fabry (M. Fabry) ist eine X-chromosomal vererbte Speicherkrankheit (Häufigkeit etwa 1 : 100 000), bei der das lysosomale Enzym α-Galaktosidase A (α-GAL) komplett fehlt oder ungenügend synthetisiert wird. Dadurch akkumulieren Glykosphingolipide in Lysosomen und verursachen Störungen in verschiedensten Zell- und Organsystemen, insbesondere im vaskulären Endothel. Zu den häufigsten Symptomen zählen Schmerzen (Akroparästhesien und Schmerzattacken), Angiokeratome, Hornhautveränderungen, Nierenfunktionsstörungen, kardiale Störungen, Hypo- oder Anhidrose, gastrointestinale Störungen sowie zentralnervöse Symptome wie Schwindel und Kopfschmerzen sowie zerebrovaskuläre Erkrankungen wie TIA und Hirninfarkt. Die typischen Symptome des M. Fabry treten bei Männern und Frauen auf. Der Verlauf der unbehandelten Erkrankung ist progredient mit großer interindividueller Variabilität und intraindividuellen Schwankungen. Seit 2001 sind zwei Enzymersatztherapien zugelassen, die möglicherweise die Krankheitsprogredienz aufhalten können und Symptome verbessern. Nach vorliegenden Untersuchungen und klinischen Beobachtungen sind psychische Auffälligkeiten bei Patienten mit M. Fabry ebenfalls sehr häufig, auch wenn genaue Prävalenzdaten zu psychiatrischen Symptomen und Störungen bisher fehlen. Pathophysiologisch können Sphingolipid-Ablagerungen im Endothel kleiner Hirnarterien zu regionalen zerebralen Ischämien mit entsprechenden neuropsychiatrischen Symptomen führen. Aus psychopathologischer Sicht sind Patienten mit M. Fabry aufgrund der häufigen Schmerzsymptomatik und weiteren Beeinträchtigungen anhaltend körperlich und psychisch belastet; nicht selten triggern psychosoziale Belastungen die Schmerzattacken. Die interindividuell sehr unterschiedlich ausgeprägten psychischen Beschwerden lassen sich daher auch im Rahmen bestehender Stress-Bewältigungs-Konzepte verstehen. Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick über die bekannten psychiatrischen und neuropsychologischen Befunde bei M. Fabry und diskutiert Schwierigkeiten, die mit der Klassifikation und Differenzialdiagnose von psychiatrischen Störungen bei Patienten mit M. Fabry bestehen.

Abstract

Fabry Disease (FD) is an X-linked lysosomal storage disorder (prevalence about 1 : 100 000) caused by a genetic defect associated with a lack of α-galactosidase A (α-GAL) enzyme activity. As a consequence, neutral glycosphingolipides can not be cleaved and metabolized, and accumulate in lysosomes of several tissues, particularly in vascular endothelium and smooth muscle cells. The most prominent symptoms comprise pain attacks and acroparesthesia, angiokeratoma, corneal opacity, renal and cardiac dysfunction, hypo- and anhidrosis, gastrointestinal symptoms, and cerebrovascular dysfunction with vertigo, headache, and cerebral ischemia. Characteristic symptoms of FD can occur in male and female patients with the same prevalence, while females with FD seem to be less severely affected. The course of untreated illness is progressive with considerable interindividual variability. Since 2001 two enzyme replacement therapies are approved which can possibly stop the disease progress and alleviate symptoms. The very few reports and clinical observations have shown that a very high proportion of FD patients develop neuropsychiatric symptoms. However, accurate data are lacking. Although the pathophysiologic mechanisms are quite unknown, it is surmised that sphingolipid deposits in the endothelium of small cerebral vessels lead to regional cerebral ischemia accompanied by neuropsychiatric symptoms and deficits. Furthermore, patients with FD are chronically distressed by pain attacks and additional somatic and psychological impairment. Frequently, pain attacks are triggered by psychosocial stress. The high interindividual variability can, thus, also be interpreted on the basis of existing stress and coping models.The present paper will review the presently available psychiatric and neuropsychological findings in FD and will discuss difficulties associated with classification and differential diagnosis of psychiatric disorders occurring in patients with FD.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Psych. Matthias J. Müller

Ltd. Arzt, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Eichberg

Kloster-Eberbach-Straße 4

65346 Eltville am Rhein

Email: mjmueller@gmx.de