Geburtshilfe Frauenheilkd 2004; 64(11): 1221-1224
DOI: 10.1055/s-2004-830390
Fallbericht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Oberflächenpapillom des Ovars in der Adoleszenz

Surface Papilloma of the Ovary in AdolescenceG. C. Meyberg-Solomayer1 , T. Litzenburger1 , B. Aydeniz1 , D. Wallwiener1 , E.-F. Solomayer1
  • 1Universitäts-Frauenklinik, Tübingen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
04. November 2004 (online)

Zusammenfassung

Eine 17-jährige Patientin stellte sich mit unklarer, 6,5 cm großer Raumforderung im Bereich der rechten Adnexe vor. In der Bildgebung war die Außenbegrenzung unregelmäßig papillär und die Binnenstruktur inhomogen, teils echoarm, teils echoreich ohne Septierung. Laparoskopisch zeigte sich ein papilläres Wachstum mit sehr unregelmäßiger Oberflächenstruktur, die eine Verbindung zum rechten Ovar aufwies. Die Raumforderung konnte operativ unter Erhalt beider Ovarien entfernt werden. Histologisch ergab sich ein seröses Oberflächenpapillom des rechten Ovars ohne Hinweis auf Malignität.

Die Genese der serösen Oberflächenpapillome des Ovars ist noch unklar. Als mögliche Ursache wird eine HPV-Infektion wie beim Zervixkarzinom und Papillomen der Vulva vermutet.

Weitere Forschungen auf diesem Gebiet sind zur endgültigen Klärung der Entstehung von Oberflächenpapillomen am Ovar nötig.

Abstract

A 17-year-old patient presented with an unclear tumor of 6.5 cm diameter in the right ovary. Diagnostic imaging showed irregular papillary margins of the structure with inhomogenous internal echoes, partly hyperechogenic/anechogenic without any septation. Laparoscopy showed a papillary tumor with an irregular surface and connection to the right ovary. The tumor could be resected with conservation of the ovaries. Histology showed a serous surface papilloma of the right ovary without malignancy.

The origin of serous surface papillomas of the ovary is still unclear. There seems to be an association with an HPV infection as can occur with cervical cancer and papillomas of the vulva. Further research in this area is needed to finally verify the origins of surface papillomas of the ovary.

Literatur

Dr. G. C. Meyberg-Solomayer

Universitäts-Frauenklinik Tübingen

Calwer Straße 7

72076 Tübingen

eMail: gabriele.meyberg-solomayer@med.uni-tuebingen.de

    >