Inf Orthod Kieferorthop 2004; 36(4): 241-248
DOI: 10.1055/s-2004-832441
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Klinische Funktionsdiagnostik und Funktionstherapie für Kieferorthopäden

Clinical Diagnosis and Therapy of Craniomandibular Dysfunction for OrthodontistsA. G. Čelar1 , H. Riegler2 , M. Haas2
  • 1Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Wien, Abteilung für Kieferorthopädie
  • 2Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Graz
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 December 2004 (online)

Zusammenfassung

Die Arbeit beschreibt klinische Schritte zur Diagnostik und Therapie kraniomandibulärer Dysfunktionen. Die Kardinalpunkte dazu bilden Anamnese, orofaziale Inspektion, habituelle Okklusion (Interkuspidation), mandibuläre Mobilität, Evaluierung der Kiefergelenkkomponenten und des neuromuskulären Systems. In Abhängigkeit des Dysfunktionsausmaßes (Orthofunktion vs. Adaptation, Kompensation, Dekompensation) wird eine Kieferrelation in der Interkuspidationsstellung, der Gelenkzentrik, der Neurozentrik, einer Unterkieferposition mit Reposition von Diskus und Kondylus oder in Myozentrik gewählt. Darauf basieren auch die Therapiekonzepte.

Abstract

This article deals with the clinical approach to the patient with craniomandibular disorder in terms of diagnosis and treatment. Parameters of interest are patient history, orofacial inspection, mandibular mobility, evaluation of the temporomandibuar joint components and the neuromuscular system. According to the amount of dysfunction (orthofunction vs. adaptation, compensation, decompensation) the spatial jaw relationship is either determined by the intercuspal position, centric relation, a neuromuscular record, mandibular positioning with a reduced condyle-disk assembly, or a myocentric position. Therapeutic implications on craniomandibular dysfunction are based on these positions.