Psychother Psych Med 2005; 55(3/4): 191-199
DOI: 10.1055/s-2004-834603
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur Psychosomatik des chronischen orofazialen Schmerzsyndroms

Eine Pilotstudie mithilfe der strukturalen Analyse sozialen VerhaltensAssessing Psychosomatic Aspects of Chronic Orofacial Pain SyndromeUsing Structural Analysis of Social BehaviorEckhard  Frick1 , Otmar  Seidl1
  • 1Abteilung für Psychotherapie und Psychosomatik (Leiter: Prof. Dr. M. Ermann) der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Direktor: Prof. Dr. H. J. Möller), Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität, München
Wir danken Frau Dr. Kathrin Spiegl, Herrn Dr. Jean-Marc Pho Duc sowie der Friedrich-Baur-Stiftung für ihre freundliche Unterstützung
Further Information

Publication History

Eingegangen: 26. November 2003

Angenommen: 10. November 2004

Publication Date:
02 February 2005 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Der Begriff des chronischen orofazialen Schmerzsyndroms (COS) wird als diagnostische Restkategorie verwendet, wenn die Möglichkeiten einer organmedizinischen Klassifikation ausgeschöpft sind. In dieser Studie werden mögliche psychosomatische Zusammenhänge des COS diskutiert. Patienten und Methoden: 8 Patienten mit COS (7 Frauen und 1 Mann) und einem Durchschnittsalter von 57 (44 - 67) Jahren hatten eine Krankheitsdauer von durchschnittlich 3 (1 - 5) Jahren. Im Rahmen einer Pilotstudie wurden diese mit videografierten tiefenpsychologischen Interviews und mit dem auf der strukturalen Analyse sozialen Verhaltens beruhenden Selbstbeurteilungsfragebogen SASB-Intrex untersucht. Ergänzend hierzu wurde ein an die operationalisierte psychodynamische Diagnostik (OPD) angelehntes Interview durchgeführt. Ergebnis: Es überwiegt eine bizarre Symptomschilderung, eine hartnäckige somatische Fixierung in der subjektiven Krankheitstheorie und ein anklagend-entwertendes Verhalten Ärzten gegenüber. Ausgangspunkt der Störungen ist meist ein zahnärztlicher Eingriff in krisenhaften, zu einer Veränderung drängenden Lebenssituationen. Konflikte im Zusammenhang mit Unterwerfung und Kontrolle sind am häufigsten, gefolgt von Versorgungs- und Autarkiekonflikten und ödipalen Konflikten. Mithilfe des Selbstratingbogens SASB-Intrex gelingt es bei den meisten Patienten, charakteristische, auf die Schmerzsymptomatik bezogene Introjekte (Selbstkonzepte) abzubilden, die sich durch maladaptive positive Rückkoppelung über entsprechende Beziehungsmuster selbst verstärken. Schlussfolgerung: Bei den untersuchten Patienten mit COS finden sich zyklisch-maladaptive Beziehungsmuster, die einerseits zur Chronifizierung beitragen und die psychotherapeutische Mitbehandlung erschweren, andererseits jedoch in diagnostischer und therapeutischer Hinsicht einen Ansatz für die Zusammenarbeit zwischen Zahnmedizin und psychosomatischer Medizin biete.

Abstract

Background: The diagnosis of COS is often formulated when classification fails for the lack of clear symptoms or persisting complaints in spite of evidence-based dental care. Patients and methods: Eight patients suffering from COS and referred to us by the Dental Clinic of the Munich University were invited to complete the self-rating SASB-Intrex questionnaire. In addition, the patients were examined in a clinical psychodynamic interview. Results: All patients suffered from undefined, very often bizarre, complaints of the teeth, oral cavity, and face. These dysesthetic syndromes occurred after previous dental interventions. However, the complaints surpass symptomatic pain due to local aetiologies or neurological causes. There was clinical evidence of underlying unconscious conflicts, e. g., concerning control vs. submission. All patients showed clinically-relevant psychosomatic co-morbidity which could be formulated as cyclic maladaptive interpersonal patterns. Conclusion: COS patients are often not sufficiently examined and undergo multiple, sometimes irreversible and invalidating dental or surgical interventions. Given their exclusively somatic attribution style, referral to psychotherapy is frequently unsuccessful. Characteristic cyclic maladaptive interaction patterns may contribute to the chronification process. This study shows the difficulties and chances of an interdisciplinary diagnosis and treatment program.

Literatur

Dr. med. Eckhard Frick

Abteilung für Psychotherapie und Psychosomatik

Nußbaumstraße 7

80336 München

Email: efrick@med.uni-muenchen.de