Psychother Psych Med 2005; 55(3/4): 209-220
DOI: 10.1055/s-2004-834604
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Inventar „State-Trait-Operations-Angst” (STOA): Konstruktion und empirische Befunde

The Inventory „State-Trait Operation Anxiety” (STOA): Construction and Empirical FindingsHeinz  Walter  Krohne1 , Stefan  C.  Schmukle1 , Judith  de Bruin2
  • 1Psychologisches Institut, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
  • 2Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
Further Information

Publication History

Eingegangen: 4. März 2004

Angenommen: 15. November 2004

Publication Date:
04 January 2005 (eFirst)

Zusammenfassung

Es wird über die Konstruktion und empirische Überprüfung eines Testverfahrens zur Erfassung der dispositionellen und der aktuellen operationsbezogenen Angst berichtet. Das Inventar „State-Trait-Operations-Angst” (STOA) misst auf separaten Skalen die Operationsangst als vergleichsweise überdauerndes Persönlichkeitsmerkmal (Trait) sowie, getrennt nach kognitiver und affektiver Komponente, die aktuelle Angst (State). Die Ergebnisse explorativer und konfirmatorischer Faktorenanalysen belegen die einfaktorielle Struktur der Trait-Angst sowie die zweifaktorielle Struktur der State-Angst. Die internen Konsistenzen aller Skalen fallen mit Werten um α = 0,90 ausgezeichnet aus. Externe Beziehungen des STOA zu Skalen der Ängstlichkeit, der dispositionellen und aktuellen Angstbewältigung, der fremdbeobachteten Angst sowie zu verschiedenen Indikatoren der perioperativen Anpassung weisen die Validität des Instruments nach. Verlaufsanalysen der beiden Zustandsangstskalen zeigen zudem, dass diese sensitiv auf situative Veränderungen der erlebten Bedrohung ansprechen.

Abstract

This article reports on the construction and empirical evaluation of an instrument for the measurement of surgery-related state and trait anxiety. The inventory „State-Trait Operation Anxiety” (STOA) separately assesses surgery-related anxiety as a comparatively stable personality trait as well as the cognitive and affective components of state anxiety. Results of explorative and confirmatory factor analyses corroborated the unifactorial structure of trait anxiety and the two-factorial structure of state anxiety. Internal consistencies of all scales were highly satisfactory (Cronbach's α around 0.90). External relationships of the STOA with trait anxiety, dispositional and actual coping, observed anxiety, as well as indicators of perioperative adjustment confirmed the inventory's validity. An analysis of the scores of the two state anxiety components across the perioperative period demonstrated that these scales are sensitive indicators of state anxiety changes.

Literatur

1 Das Inventar STOA kann von Interessenten unter der Korrespondenzadresse angefordert werden.

2 Als Risikopatienten können Patienten angesehen werden, deren Werte auf den State- bzw. Trait-Skalen mehr als eine Standardabweichung über dem Populationsdurchschnitt liegen.

Prof. Dr. rer. nat. Heinz Walter Krohne

Psychologisches Institut · Johannes Gutenberg-Universität

55099 Mainz

Email: hkrohne@uni-mainz.de