NOTARZT 2005; 21(1): 4-9
DOI: 10.1055/s-2004-834612
Originalia
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Welche Medikamente werden nach den Empfehlungen des European Resuscitation Council aus dem Jahr 2000 zur kardiopulmonalen Reanimation im Rettungsdienst gegeben?

What Drugs are Administered for Advanced Life Support in Out-of-Hospital Cardiopulmonary Resuscitation after the Guidelines 2000 of the European Resuscitation Council?G.  von Knobelsdorff1 , F.  Reifferscheid2 , T.  M.  Straakholder2 , S.  Wirtz3 , P.  H.  Tonner4
  • 1Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie St. Bernward Krankenhaus, Hildesheim
  • 2Universitäts-Klinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  • 3Feuerwehr Hamburg
  • 4Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Die Ergebnisse der Untersuchung werden als freier Vortrag mit Abstrakt zum DAK 2004 präsentiert
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 February 2005 (online)

Zusammenfassung

Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die Umsetzung der Leitlinien 2000 des European Resuscitation Council (ERC) zur pharmakologischen Therapie bei präklinischen Reanimationen durch Notärzte in Hamburg zu überprüfen. Retrospektiv wurde eine Serie von 197 Reanimationen aufgrund von primären Herz-Kreislauf-Stillständen untersucht. Erfasst wurden der Verlauf der Reanimation, die eingesetzten Medikamente und das primäre Überleben des Patienten bis zur Krankenhausaufnahme. In 70 % lag ein Kammerflimmern (VF), in 21 % eine pulslose elektrische Aktivität und in 9 % eine Asystolie vor. 39 % der Patienten überlebten bis zur Krankenhausaufnahme. In 81 % wurde Adrenalin, in 39 % Amiodaron, in 23 % Atropin, in 11 % Lidocain und in 14 % Natriumbikarbonat appliziert. Bei 20 der 60 überlebenden Patienten mit VF wurde durch die alleinige Defibrillation wieder ein suffizienter Kreislauf erreicht. Nach Amiodaron konnte häufiger ein Spontankreislauf bis zur Krankenhausaufnahme erreicht werden. Die Leitlinien 2000 des ERC zur pharmakologischen Therapie wurden im Wesentlichen umgesetzt. Adrenalin wurde bei 81 % der Patienten eingesetzt. Patienten, die bei VF unmittelbar erfolgreich defibrilliert wurden, erhielten in der Regel kein Adrenalin.

Abstract

Aim of the present study was to investigate whether physicians administer drugs in order to the Guidelines 2000 for adjuvant pharmacological therapies of the European Resuscitation Council (ERC) during out-of-hospital cardiopulmonary resuscitation (CPR) in Hamburg, Germany. A retrospective series of 197 cases of sudden out-of-hospital cardiac arrest was studied. Time course of CPR, the applied drugs and the patient's outcome until arrival at the hospital were recorded. The initial cardiac rhythm was ventricular fibrillation in 70 %, pulseless electrical activity in 21 % and asystole in 9 %. 39 % of the patients were admitted to the hospital with spontaneous circulation. Epinephrine was used in 81 %, amiodarone in 39 %, atropine in 23 %, lidocaine in 11 % and bicarbonate in 14 % of the patients. 20/60 surviving patients showing VF were defibrillated successfully without epinephrine. Administering amiodarone, more patients were admitted alive to hospital. The Guidelines 2000 for adjuvant pharmacologic therapies were closely adhered to during out-of-hospital CPR. Epinephrine was used in 81 %, however, not in patients showing VF and successful early defibrillation.

Literatur

PD Dr. med. Georg von Knobelsdorff

Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie · St. Bernward Krankenhaus

Treibestraße 9

31134 Hildesheim

Email: anaesthesie@bernward-khs.de

    >