NOTARZT 2005; 21(1): 22-25
DOI: 10.1055/s-2004-834613
Recht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Behandlungsfehler bei Reanimation

Failure to Defibrillation: Malpractice on ResuscitationC.  Jäkel1
  • 1Berlin
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
03. Februar 2005 (online)

Zusammenfassung

Das Nichterheben erforderlicher Diagnose- und Kontrollbefunde ist ein Behandlungsfehler, der zu fatalen Folgen führen kann, und der sich bei sorgfältigem Handeln vermeiden lässt. Wertet das Gericht den Behandlungsfehler als grob, kommen dem Kläger hinsichtlich Kausalität und Verschulden Beweiserleichterungen bis hin zur Beweislastumkehr zugute. In diesem Falle müssen Arzt bzw. Krankenhausträger beweisen, dass der Schaden auch bei ordnungsgemäßer Behandlung entstanden wäre. Da ein solcher Beweis schwer zu führen ist, ist die Beweislast im Arzthaftungsprozess meist ausschlaggebend für den Ausgang des Rechtsstreits. Große Bedeutung für den Ausgang des Prozesses hat auch die Auswahl des - vom Gericht bestimmten - Sachverständigen. Obwohl Behandlungsfehler von Notärzten aufgrund der neuen BGH-Rechtsprechung nach Amtshaftungsgrundsätzen zu beurteilen sind, ist die Entscheidung des OLG Köln auch für Notärzte von Interesse. Zum einen kann der Notarzt bei grober Fahrlässigkeit vom Träger des Rettungsdienstes in Regress genommen werden. Zum anderen müssen Ärzte strafrechtlich persönlich für Behandlungsfehler einstehen.

Abstract

The default of necessary medical examination steps is a malpractice. In case of a gross malpractice the docter has the burden of proof concerning causality and fault. This production of evidence is difficult. Therefore, the expert - appointed by the court - has a large importance with regard to the outcome of the legal action. According to the Federal High Court of Justice the government has to pay for emergency doctors' malpractices. But the court's decision is also important for emergency doctors. In case of gross malpractice the government has a right of recourse against the emergency doctor. Additionally, the public prosecutor's office could initiate a preliminary investigation against the emergency doctor.

Literatur

  • 1 Jäkel C. Abbruch der begonnenen Laienreanimation durch den Notfallarzt als Behandlungsfehler.  Notarzt. 2002;  18 62
  • 2 OLG Hamm, Urt. v. 11.1.1999 - 3 U 131/98, NJW-RR. 2000 15: 401
  • 3 OLG Köln, Urt. v. 13.2.2002 - 5 U 95/01, NJW-RR. 2003 18: 458
  • 4 Zur Beweislastumkehr siehe nur Baumgärtel G. Beweislastpraxis im Privatrecht, Rn. 468 ff. und 489. Köln: Heymanns, 1996; zur Beweislastumkehr bei Nichterhebung von Diagnose- und Kontrollbefunden siehe BGH, Urt. v. 21.9.1982 - VI ZR 302/80, NJW. 1983: 333
  • 5 Steffen E, Dressler W-D. Arzthaftungsrecht - Neue Entwicklungen der BGH-Rechtsprechung, 7. Auflage. Rn. 130 ff. Köln; RWS Verlag 1997
  • 6 Laufs A. Dies sind im Arzthaftungsprozess der Patient bzw. die Erben.  In: Arztrecht, 5. Auflage. Rn. 586 ff. München; Beck 1993
  • 7 BGH, Urt. v. 10.2.1987 - VI ZR 68/86, NJW 1987, 1479. 
  • 8 Zur Bedeutung der Leitlinien von Fachgesellschaften als ärztliche Handlungsanleitung siehe nur: OLG Naumburg, Urt. v. 19.12.2001 - 1 U 46/01,. MedR 2002: 471. Jeder Arzt muss auch prüfen, ob die Standards der jeweiligen Leitlinie noch aktuell sind
  • 9 Richtlinien für die Wiederbelebung und Notfallversorgung, Bundesärztekammer, DÄV 1991; inzwischen abgelöst durch die 2. Auflage 2000; das Gericht zog die zurzeit der Behandlung geltenden Richtlinien heran. 
  • 10 Geiß K, Greiner H. Arzthaftpflichtrecht, 4. Auflage. Kap. B. Rn. 65 ff. München; Beck 2001
  • 11 Geiß K, Greiner H. Arzthaftpflichtrecht, 4. Auflage. Kap. B. Rn. 39 ff. und Rn. 75 ff. München; Beck 2001
  • 12 BGH, Urt. v. 28.5.2002 - VI ZR 42/01, NJW 2002, 2944; BGH, Urt. v. 2.12.1997 - VI ZR 386/96,. NJW 1998: 814
  • 13 OLG Oldenburg, Urt. v. 3.12.2002 -; 5 U 100/00, VersR 2003, 1544; OLG München, Urt. v. 20.6.2002 - 1 U 3930/96, OLGR München 2003, 269; OLG Hamm, Urt. v. 16.1.2002 - 3 U 156/00, VersR 2002, 1163; OLG Oldenburg, Urt. v. 29.3.1994 - 5 U 132/93, NJW-RR 1994, 1053; OLG Naumburg, Urt. v. vom 13.3.2001 - 1 U 76/00, NJW-RR. 2002: 312
  • 14 Geiß K, Greiner H. Arzthaftpflichtrecht, 4. Auflage. Kap. B. Rn. 214. München; Beck 2001 Baumgärtel G. Beweislastpraxis im Privatrecht, Rn. 467. Köln: Heymanns, 1996
  • 15 BGH, Beschl. v. 26.10.1989 - III ZR 99/88, BGHR § 839 Abs. 1 Satz 1 BGB - Notarzt 1. 
  • 16 BGH, Urt. v. 9.1.2003 - III ZR 217/01, NJW. 2003: 1184
  • 17 Für Beamte: Art. 34 Satz 2 Grundgesetz; für Nichtbeamte: aufgrund des zugrunde liegenden Vertragsverhältnisses bzw. allgemeiner Rechtsgrundsätze, s. Palandt-Sprau. BGB Kommentar, 63. Auflage. § 839 Rn. 87. München; Beck 2004
  • 18 Münchener Kommentar zum BGB-Grundmann, 4. Auflage. § 276 Rn. 94. München; Beck 2003
  • 19 BGH, Urt. v. 26.11.1991 - VI ZR 389/90, NJW. 1992: 754
  • 20 OLG Stuttgart, Urt. v. 31.10.96 - 14 U 52/95, NJW-RR. 1997: 1114
  • 21 Baumbach A, Lauterbach W. Zivilprozessordnung - Kommentar, 62. Auflage. § 404 Rn. 3 ff. München; Beck 2004

Rechtsanwalt Dr. med. Christian Jäkel

Gleiss Lutz Rechtsanwälte

Friedrichstraße 71

10117 Berlin

eMail: christian.jaekel@gleisslutz.com

    >