Psychother Psych Med 2005; 55(3/4): 221-228
DOI: 10.1055/s-2004-834630
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität: Wie sinnvoll ist die Zusammenfassung von Einzelskalen zu Gesamtscores?

How Useful is the Calculation of Total Scores for Questionnaires Concerning Health Related Quality of Life?Andreas  Hinz1 , Elmar  Brähler1 , Reinhold  Schwarz2 , Jörg  Schumacher3 , Aglaja  Stirn4
  • 1Universitätsklinikum Leipzig, Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
  • 2Universitätsklinikum Leipzig, Abteilung für Sozialmedizin
  • 3Universitätsklinikum Jena, Institut für Medizinische Psychologie
  • 4Universitätsklinikum Frankfurt/M, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Further Information

Publication History

Eingegangen: 28. März 2003

Angenommen: 3. Dezember 2004

Publication Date:
02 February 2005 (eFirst)

Zusammenfassung

Klinisch-psychologische Fragebogen und Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität setzen sich häufig aus mehreren Teilskalen zusammen. Die Berechtigung der Zusammenfassung dieser Teilskalen zu einem Gesamt- oder Summenwert soll aus statistischer Sicht geprüft werden. Anhand einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Allgemeinbevölkerung (n = 1981) werden die korrelativen Beziehungen der folgenden sechs Fragebogen analysiert: NHP, EORTC QLQ-C30, HADS, MFI-20, GBB-24 und Whiteley-Index. Die Korrelationen zwischen den Gesamtwerten der Fragebogen übersteigen deutlich die mittleren Korrelationen der Subskalen zwischen verschiedenen Fragebogen. Selbst in den Fällen, in denen die Subskalen den gleichen Gegenstandsbereich betreffen, sind deren Korrelationen im Mittel nicht höher als die Korrelationen zum (unspezifischeren) Gesamtwert. Der Vorteil der inhaltlichen Spezifik der Einzelskalen wird durch den Nachteil der geringeren Itemzahl ausgeglichen. Über psychometrische Berechnungen anhand der Spearman-Brown-Formel wird die Beziehung zwischen Itemzahl und Reliabilität differenziert dargestellt. Es lässt sich schlussfolgern, dass die Bestimmung von Gesamtwerten aus statistischer Sicht eindeutig vorteilhaft ist.

Abstract

Questionnaires for health related quality of life generally comprise several subscales. These subscales can be summarized into a total score. The aim of this article is to test the justification of such an integration from a statistical point of view. By means of a representative sample of the German population (n = 1981) the correlative relationships among six questionnaires are assessed: NHP, EORTC QLQ-C30, HADS, MFI-20, GBB-24 and Whiteley index. The corrrelations between the total scores are markedly higher than the mean correlations among the subscales between the tests. Even in those cases where the subscales share the same subdimension the correlations are not higher than the correlations between these subscales and the (unspecific) total scores. The advantage of sharing a common area is as great as the disadvantage of the lower number of items. By means of the Spearman-Brown formula the relationship between the number of items and the reliability of the scale is discussed in detail. It can be concluded that the calculation of total scores is useful and justified from a statistical perspective.

Literatur

Dr. Andreas Hinz

Universitätsklinikum Leipzig · Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie

Stephanstraße 11

04103 Leipzig

Email: hinz@medizin.uni-leipzig.de