NOTARZT 2005; 21(2): 43-48
DOI: 10.1055/s-2004-834685
Originalia
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Renaissance der Luftbrücke

Analyse der Evakuierungsoperation von Phuket, ThailandThe Renaissance of the Air BridgeAnalysis of the Evacuation Operation in Phuket, ThailandA.  Gabel1
  • 1Medizinischer Dienst der Deutschen Lufthansa AG, Flughafen Bereich West
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 March 2005 (online)

Zusammenfassung

Das Seebeben im indischen Ozean am 26.12.2004 hat eine der größten zivilen Katastrophen seit dem Ende des 2. Weltkrieges ausgelöst. Bis heute ist die genaue Anzahl Verletzter, Vermisster und Toter unbekannt. Aus notfallmedizinischer Sicht zog die Flutwelle den umfangreichsten und logistisch schwierigsten Einsatz nach sich, den die beteiligten Hilfsorganisationen der Bundesrepublik Deutschland je zu bewältigen hatten. Dabei rückten die Besonderheiten der Schadenslage und logistischen Rahmenbedingungen flugmedizinischer Aspekte stark in den Vordergrund. Für das Management eines Großschadensereignisses derartigen internationalen Ausmaßes erwies sich die Einbindung der drei Säulen deutscher Flugrettung - Deutsche Lufthansa AG, Deutsche Bundeswehr und der Ambulanzfluggesellschaften - als unabdingbar: Rund 2500 obdachlos gewordene oder verletzte Touristen mussten mittels arztbesetzter Sonderflüge unverzüglich evakuiert werden. Von den 300 Schwerverletzten wurden 200 durch die Deutsche Lufthansa AG, rund 100 durch die Bundeswehr betreut und binnen 6 Tagen erfolgreich repatriiert. Damit hatte Deutschland als erste Nation ihr selbst gestecktes Ziel erreicht. Ein derartiges logistisches Meisterstück war insbesondere der schrankenlosen und organisationsübergreifenden Zusammenarbeit aller beteiligten Hilfskräfte zu verdanken. Die Autoren möchten die Leistung aller Beteiligten würdigen und ihre Erfahrungen für dringend erforderliche Verbesserungen in der Organisation des deutschen und internationalen Katastrophenschutzes zur Verfügung stellen.

Abstract

The earthquake in the Indian Ocean on 2004-12-26 was followed by one of the greatest civilian catastrophes since the second world war. Up to now the exact number of injured, missed or dead humans is uncertain. From a disaster-medicine point of view the flood-wave led to the logistically most difficult and extensive mission, German forces and health-care-organisations ever had to cope with. Due to the special circumstances and logistic requirements of the disaster, aviation medicine played a crucial role in its solution. The management of a catastrophe with such an international extent would not have been possible without extensive involvement of the three columns of German air-rescue - Lufthansa German Airlines, German Airforces and ambulance-jet-companies. About 2500 homeless or injured tourists had to be immediately evacuated by physician-accompanied special flights. From a total of 300 seriously injured persons 200 were treated and repatriated within 6 days by Lufthansa, about 100 with the German Airforces. By that Germany was the first nation to reach her self-claimed aim. Such a logistic masterpiece must be attributed and honoured to the limitless collaboration of all involved organisations and volunteers. The authors explicitly want to appreciate performance and success of all attributors and offer their current experience for improvements regarding the organisation of German and international disaster management, that have shown to be required urgently.

Dr. med. Andreas GabelFacharzt f. Innere Medizin, Kardiologie, Arbeitsmedizin, Flugmedizin, Notfallmedizin 

Medizinischer Dienst der Deutschen Lufthansa AG, Flughafen Bereich West

60546 Frankfurt/M.

Phone: 069/696-47620

Email: andreas.gabel@dlh.de

    >