ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2004; 113(12): 561-568
DOI: 10.1055/s-2004-862493
Originalarbeit
Endodontologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Wurzelkanalaufbereitung mit NiTi-Feilen in Abhängigkeit von der Behandlungserfahrung

Effekt of Experience on Quality of Root Canal Preparation with NiTi-FilesR. Beer, S. Kugler
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 January 2005 (online)

Zusammenfassung

Ziel dieser Studie war es zu prüfen, ob das Kriterium der „Erfahrenheit des Behandlers” Einfluss auf die Qualität der maschinellen Wurzelkanalbehandlung mit unterschiedlichen Nickel-Titan-Systemen hat. Hierzu wurden 100 industriell gefertigte Kunststoffquader aus Epoxydharz, welche Wurzelkanäle mit einem Krümmungswinkel von 47° ± 1° und einem Radius von 6,0 ± 0,5 mm simulierten, von einem Endodontologen und einer unerfahrenen Studentin aufbereitet. Untersucht wurden 4 maschinelle Aufbereitungssysteme auf Nickel-Titan-Basis (ProFile, GT Rotary Files, ProTaper, FlexMaster) und die manuelle Aufbereitung mit herkömmlichen Edelstahlfeilen. Der Endodontologe und die unerfahrene Studentin bereiteten je 10 Plastikblöcke pro System nach einer genauen Arbeitsanleitung auf. Die Studentin erzielte hinsichtlich der Kanalanatomie mit ProFile und GT Rotary Files die besten Ergebnisse, gefolgt von ProTaper und Flexmaster. Auch beim Endodontologen fielen die Ergebnisse zugunsten der Systeme mit abgeflachten Schneidekanten (ProFile und GT Rotary Files) aus. Bei der manuellen Aufbereitung mit Edelstahlfeilen waren bei beiden Behandlern durchweg unzufriedenstellende Ergebnisse hinsichtlich der Kanalanatomie zu verzeichnen. Insgesamt frakturierten 2 Edelstahlinstrumente (je eine Fraktur pro Behandler), bei den maschinellen Nickel-Titan-Systemen kam es zu keiner Fraktur. Aufbereitungsfehler waren insgesamt 3 zu verzeichnen, die Studentin erzeugte je eine Via Falsa mit den GT Rotary Files und den Edelstahlfeilen, der Endodontologe eine mit dem FlexMaster-System. Diese Studie zeigt, dass Behandler ohne Erfahrung auf dem Gebiet der maschinellen Aufbereitung nach einer gewissen Einarbeitungszeit routiniert mit diesen Systemen umgehen können und dabei in der Lage sind, gute Ergebnisse zu erzielen.

Summary

The purpose of this study was to examine, if operators experience influences the quality of the root canal preparation with four different machine-driven nickel-titanium systems.

A total of 100 simulated plastic blocks were used, 10 for each preparation system; 4 systems of machine-driven nickel-titanium files and the manual crown-down-technique was examined, by an untrained student and an experienced endodontist.

With these superimposed images it was possible, to evaluate the quality of the canal preparation in respect to the deviation on the inner and the outer aspect of the canal. Furthermore procedural errors like apical zipping, instrument fractures, ledging and strip perforation could be figured out.

The results for the unexperienced student showed the best preparation-quality with ProFile and GT Rotary, followed by Pro Taper and Flexmaster. The experienced endodontist had the best preparation-quality with systems working with radial lands (ProFile and GT Rotary). The manual preparation showed insufficient results in respect to the prepared canal anatomy.

In total 2 stainless steel files fractured during the manual preparation, one per operator. No fractures occurred in the group of the machine-driven nickel-titanium files. The unexperienced student prepared 2 Viae falsae with GT Rotary and stainless steel files, the endodontist one Via falsa with FlexMaster.

Literatur

Korrespondenzadresse

PD Dr. Rudolf Beer
Dr. Sybille Kugler

Universität Witten-Herdecke

Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Alfred-Herrhausen-Str. 50

58448 Witten

Fax: 0201/51160-9

Email: [email protected]