Zentralbl Gynakol 2006; 128(6): 366-368
DOI: 10.1055/s-2005-836916
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Akute Ovarialvenenthrombose im dritten Trimenon

Acute Ovarian Vein Thrombosis in the Third TrimestreJ. Rattenhuber1 , B. Schmalfeldt1 , T. Fischer1 , K. T. M. Schneider1
  • 1Frauenklinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Abteilung Perinatalmedizin
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 January 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Während die Inzidenz für die peri- bzw. postpartale Ovarialvenenthrombose in der Literatur mit 1 : 600 bis 1 : 2 000 angegeben ist, so finden sich nur wenige Kasuistiken über Ovarialvenenthrombosen in graviditate. Fallbericht: Wir berichten über eine Drittgebärende, die sich mit akutem Abdomen in der 27. Schwangerschaftswoche vorstellte. Nach einer längeren Autofahrt war ein plötzlich einsetzender rechtsseitiger Oberbauchschmerz aufgetreten, der sich im Verlauf in den rechten Unterbauch verlagerte. Bei Aufnahme zeigte sich die Schwangerschaft unauffällig. Es bestand keine Wehentätigkeit. Die klinische Untersuchung und Diagnostik ergab keinen Hinweis auf die Schmerzursache. Bei zunehmender Schmerzsymptomatik trotz adäquater Schmerzmittelgabe wurde eine explorative Laparotomie durchgeführt. Dabei zeigte sich die rechte Vena ovarica auf einen Durchmesser von 3 cm aufgestaut und bis an die Einmündung in die Vena cava thrombosiert. Die Resektion des Gefäßbündels nach distal und die Adnektomie rechts wurden durchgeführt. Der postoperative Verlauf und der weitere Schwangerschaftsverlauf gestalteten sich komplikationslos. Eine Antikoagulation wurde postoperativ begonnen. Am 10. postoperativen Tag konnte die Patientin in gutem Allgemeinzustand entlassen werden. Die Gerinnungsdiagnostik ergab einen Protein-C-Mangel. In der 39. Schwangerschaftswoche wurde eine komplikationslose primäre Sectio mit Tubensterilisation links durchgeführt.

Abstract

Background: Ovarian vein thrombosis is a known complication in the peri- and postpartum phase. Its incidence is documented as 1 : 600 to 1 : 2 000. Concerning ovarian vein thrombosis in earlier stages of pregnancy there are only very few case reports. Case report: We report on a woman in her third pregnancy who presented with acute abdominal pain in the 27th week of gestation. After a long car drive she felt an acute pain in the upper right abdomen which moved down to the right lower abdomen. On admission the obstetrical examination showed no pathology. There were no contractions. Clinical and sonographic examination could not reveal the cause of the pain. As adquate analgesia failed to relieve the pain, an explorative laparotomy was performed. It showed a dilated right ovarian vein of 3 cm diameter with a thrombus reaching the confluence to the vena cava. The ovarian vessels were resected and the adnectomy on the right side performed. Anticoagulation was initiated. There were no complications during the postoperative course. The pregnancy proceeded normally. After 10 days the patient could be dismissed in good condition. Laboratory diagnostic showed an deficiency in protein C. At 39 weeks of gestation a planned caesarean section was performed without any complications.