manuelletherapie 2005; 9(2): 75-81
DOI: 10.1055/s-2005-858173
Fachwissen Funktionelle Anatomie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Beitrag der Beckenbodenmuskulatur zur Stabilität des Beckenrings[1]

Teil 2Contribution of the Pelvic Floor to the Stability of the Pelvic RingA. Pool-Goudzwaard1, 4 , G. Hoek van Dijke1 , M. van Gurp1 , P. Mulder2 , C. Snijders1 , R. Stoeckart3
  • 1Fakultät f. Medizin und verwandte Gesundheitswissenschaften des Erasmus Medical Center, NL-Rotterdam, Abt. f. Biomedizinische Physik und Technologie
  • 2Fakultät f. Medizin und verwandte Gesundheitswissenschaften des Erasmus Medical Center, NL-Rotterdam, Abt. f. Epidemiologie und Biostatistik
  • 3Fakultät f. Medizin und verwandte Gesundheitswissenschaften des Erasmus Medical Center, NL-Rotterdam, Abt. f. Anatomie
  • 4Medical Center Impact, NL-Zoetermeer
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 April 2005 (online)

Zusammenfassung

Die biomechanische Studie untersuchte an einbalsamierten Präparaten den Zusammenhang zwischen einer simulierten Spannung in den Beckenbodenmuskeln, der Festigkeit des Beckenrings und dem Hervorrufen von Bewegung in den SIG. Bei Frauen haben die Beckenbodenmuskeln die Fähigkeit, die Festigkeit des Beckenrings zu steigern und ihn so zu stabilisieren. Außerdem können die Muskeln sowohl bei Männern als auch bei Frauen eine Rückwärtsrotation des Sakrums bewirken und auf diese Weise bei der Fortbewegung und Haltung eine Rolle spielen. Die Stabilisierung des Beckens durch stärkere Spannung der Beckenbodenmuskulatur ist bei beeinträchtigter Stabilität des Beckens wichtig, insbesondere bei Patienten mit Beckenschmerzen. Durch gesteigerte Aktivität kompensieren die Muskeln mangelnde Beckenstabilität, indem sie den Beckenring festigen und die geeignete Weitergabe von Belastung innerhalb des lumbopelvinen Bereichs wiederherstellen.

Abstract

The biomechanical study investigated the relationship between simulated contraction of the pelvic floor muscles, the stiffness of the pelvic ring and movement in the sacroiliac joint in embalmed preparations. In women the pelvic floor muscles are able to increase stiffness and to stabilise the pelvic ring. In addition, the muscles can cause a backwards rotation of the sacrum in men as well as in women and in this way play a role in movement and posture. Pelvic stabilisation through increased pelvic floor muscle contraction is important in limited pelvic stability, most of all in patients with pelvic pain. Increased activity of the muscles compensate for decreased pelvic stability by stiffening the pelvic ring and by restoring the adequate transmission of strain within the lumbo-pelvic area.

1 Engl. Original erschienen in: Clinical Biomechanics. 2004; 19: 564 - 571.

Literatur

1 Engl. Original erschienen in: Clinical Biomechanics. 2004; 19: 564 - 571.

Anneliese Pool-Goudzwaard

Fakultät für Medizin und verwandte Gesundheitswissenschaft des Erasmus Medical Center

Abt. Biomedizinische Physik und Technologie

Postbus 1738

NL-3000 DR Rotterdam

Phone: + 3 1 (10) 4 08 73 53

Email: a.goudzwaard@erasmusmc.nl