Rofo 2005; 177(6): 856-863
DOI: 10.1055/s-2005-858192
Pädiatrische Radiologie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostik chronisch entzündlicher Darmerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen: MRT mit True-FISP als neuer Goldstandard?

Diagnostic Evaluation of Chronic Inflammatory Intestinal Diseases in Children and Adolescents: MRI with True-Fisp as New Gold Standard?C. Hohl1 , P. Haage1 , G. A. Krombach1 , T. Schmidt1 , M. Ahaus2 , R. W. Günther1 , G. Staatz1
  • 1Klinik für Radiologische Diagnostik der RWTH Aachen
  • 2Kinderklinik der RWTH Aachen
Further Information

Publication History





Publication Date:
19 May 2005 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Untersuchung der Aussagekraft der Dünndarm-MRT mittels True-FISP in der Diagnostik entzündlicher Veränderungen bei Kindern und Jugendlichen mit M. Crohn, sowie Diskussion des diagnostischen Vorgehens bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Material und Methoden: 24 Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 21 Jahren mit vermuteter oder bekannter CED wurden nach oraler Kontrastierung mit einer 2,5 %-Mannitol-Lösung an einem 1,5-T-Magnetresonanztomographen (MRT) untersucht. Unter Verwendung der Oberflächenwickelspule wurden folgende Sequenzen durchgeführt: koronare und axiale True-FISP, koronare T2-TSE und koronare HASTE. Zusätzlich wurde in axialer Schichtführung eine T1-gewichtete Kontrastmitteldynamik (0,1 mmol/kg Gd-DTPA) angefertigt. Nach der i. v.-Kontrastmittelgabe (KM) wurden die koronaren und axialen True-FISP-Sequenzen noch einmal wiederholt. Die Befunde der MRT wurden mit dem endoskopischen Befund sowie den klinischen Verlaufsparametern korreliert. Zusätzlich stand in 14 Fällen eine zeitnahe durchgeführte konventionelle Dünndarmenteroklyse zur Verfügung. Die Untersuchungen wurden von drei in der MRT erfahrenen Radiologen im Konsensus bewertet. Die Sensitivität und Spezifität beim Nachweis entzündlicher Veränderungen wurden für die einzelnen Sequenzen bestimmt. Außerdem ist die Bildqualität der einzelnen Sequenzen bezüglich Weichteilkontrast und Artefaktanfälligkeit untersucht worden. Zusätzlich wurde der Füllungsgrad des Dünndarms und die Akzeptanz der Untersuchung durch die Patienten erfasst. Ergebnisse: Die True-FISP ist mit einer Sensitivität von 93,3 % (axial vor KM, koronar nach KM) bzw. 100 % (axial nach KM, koronar vor KM) der T1 (80 %), der HASTE (13,3 %) und der T2-TSE (53,3 %) überlegen. Der Unterschied zwischen True-FISP und T1 war nicht statistisch signifikant, wobei der Unterschied zur HASTE und T2-TSE statistisch signifikant war. In der Bildqualität zeigte sich eine statistisch signifikante Überlegenheit der True-FISP-Sequenzen gegenüber den anderen durchgeführten Sequenzen. Die Füllung des Dünndarms war bei allen Patienten gut, die Akzeptanz der Untersuchung hervorragend. Schlussfolgerung: Die Dünndarm-MRT unter Verwendung von True-FISP-Sequenzen ist eine kindgerechte und aussagekräftige Untersuchungsmodalität bei CED mit hoher Sensitivität und fehlender Strahlenexposition. Daher sollte die Dünndarm-MRT insbesondere im Kindes- und Jugendalter die konventionelle Enteroklyse als diagnostischen Goldstandard ersetzen.

Abstract

Purpose: To evaluate the impact of magnetic resonance imaging (MRI) with use of True-FISP sequences in the evaluation of inflammatory bowel-wall changes in children and adolescents with Crohn’s disease. Furthermore, the diagnostic procedure in children and adolescents with chronic inflammatory bowel disease (IBD) will be discussed in light of the relevant literature. Material and Methods: Twenty-four children and adolescents aged between 7 and 21 years with suspected or known IBD underwent MRI on a 1.5T-scanner (Philips ACS-NT, Best, Netherlands). One hour after 1 l of a 2.5 % mannitol solution was given orally, MR imaging was performed using coronal HASTE-M2D, coronal fat-suppressed T2-TSE, axial dynamic T1-weighted GE-sequences before and after i. v.-contrast material injection (0.1 mmol/kg Gd-DTPA) and using a 2D-balanced-FFE-sequence (True-FISP) before and after i. v.-contrast material injection in coronal and axial planes. The MR-images were correlated with endoscopy and the clinical findings. In 14 patients, a recently performed conventional radiographic enteroclysis was available. Each performed MRI sequence was evaluated by three experienced radiologists regarding the sensitivity and specificity of each sequence in the detection of inflammatory bowel wall changes. In addition, the image quality was assessed regarding the different tissue contrasts and the susceptibility to artifacts. The distension of the bowel wall and the patients’ acceptance of the MRI examination were recorded. Results: With a sensitivity in detecting inflammatory small bowel changes of 93.3 % (axial pre-contrast, coronal post-contrast) and 100 % (axial post-contrast, coronal pre-contrast), the True-FISP outnumbers the other performed sequences (T1 = 80 %, HASTE = 13.3 % and T2-TSE = 53.3 %). The difference between True-FISP and contrast-enhanced T1 was not statistically significant, whereas the difference between True-FISP and HASTE and T2-TSE, respectively, was statistically significant. The True-FISP sequences revealed a statistically significant superiority regarding the soft-tissue differentiation in comparison to all other performed MR-sequences. The distension of the bowel wall was good in all patients. The patients’ acceptance of the MRI examination was excellent. Conclusion: The described small bowel MRI examination is appropriate for children and adolescents. With the use of True-FISP sequences, it is a convincing method with an outstanding sensitivity in the diagnosis of IBD. Not least because of the lack of radiation exposure, small bowel MRI ought to replace conventional enteroclysis as a gold standard for IBD diagnosis in children and adolescents.

Literatur

Dr. med. Christian Hohl

Klinik für Radiologische Diagnostik, Universitätsklinikum der RWTH Aachen

Pauwelsstraße 30

52057 Aachen

Phone: 02 41/80-8 83 32

Fax: 02 41/80-8 23 02

Email: hohl@rad.rwth-aachen.de

    >