Rofo 2005; 177(7): 992-999
DOI: 10.1055/s-2005-858288
Gefäße

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Korrelation von duplexsonographischer Stenosegraduierung mittels Querschnittsflächenbestimmung und MR-tomographischer Blutvolumenflussquantifizierung bei unilateraler Stenose der Arteria carotis interna[*]

Correlation of Duplex Sonographic Stenosis Grading by Means of Cross-sectionally Determined and MRI-based Blood Volume Quantification in Unilateral Stenosis of the Internal Carotid ArteryK. W. Neff1 , A. K. Kilian1 , S. Meairs2 , C. Düber1
  • 1Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Mannheim, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg
  • 2Neurologische Universitätsklinik, Universitätsklinikum Mannheim, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 June 2005 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Doppelblinder Vergleich einer duplexsonographischen Stenosegraduierung mittels Querschnittsflächenbestimmung mit einer korrespondierenden MR-tomographischen Blutvolumenflussmessung bei unilateraler Stenose der A. carotis interna (ACI) zur Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Stenosegrad und Blutvolumenfluss (BVF). Material und Methoden: Bei 62 Patienten mit unilateraler Stenose der ACI und einer duplexsonographischen Stenosegraduierung zwischen 50 % und 98 % wurde mit einer EKG-getriggerten 2D-Cine-Phasen-Kontrast-MR-Technik der BVF in der ACI gemessen. Der sonographische Stenosegrad wurde aus Querschnittsuntersuchungen („color Doppler flow imaging” [CDFI]) mit Planimetrie des resultierenden Gefäßlumens in Höhe der maximalen Gefäßstenosierung (lokaler Stenosegrad) im Verhältnis zur originären Gefäßfläche bestimmt. Dieser wurde mit dem MR-tomographisch gemessenen BVF verglichen. Als Kontrollgruppe dienten 20 altersentsprechende Probanden. Ergebnisse: Ab 70 % Lumenreduktion zeigten sich Stenosen beginnend hämodynamisch relevant. Ein zunehmender Stenosegrad bedingte eine zunehmende Reduktion des BVF in der stenosierten ACI mit einer hohen und linearen Korrelation von r = - 0,83. Für Normalprobanden betrug der BVF 247,0 ± 32,0 ml/min in einer ACI. Patienten mit 70 %igen Stenosen zeigten noch keine signifikante Reduktion mit einem mittleren BVF von 225,3 ± 32,2 ml/min (p = 0,4) in der stenosierten ACI, Patienten mit 80 %igen Stenosen eine signifikante Reduktion mit 184,0 ± 53,8 ml/min (p < 0,005), Patienten mit 90 %igen Stenosen 84,6 ± 41,9 ml/min (p < 0,0005) und Patienten mit > 95 %igen Stenosen eine Reduktion des BVF auf 26,0 ± 4,0 ml/min (p < 0,0005). Bis zu einem Stenosegrad von 70 % wies die stenosierte ACI keine Reduktion des BVF im Vergleich zum Kontrollkollektiv auf. Schlussfolgerung: Bei Patienten mit einer unilateralen ACI-Stenose ergibt sich eine hohe und lineare Korrelation zwischen der sonographisch gemessenen Zunahme des Stenosegrads und der MR-tomographisch dokumentierten Blutflussminderung ab einem Stenosegrad von 70 %. Ab einem lokalen Stenosegrad von 81 % sind ACI-Stenosen signifikant hämodynamisch relevant.

Abstract

Purpose: Correlation of duplex ultrasonographic grading of unilateral internal carotid artery (ICA) stenosis and ICA blood volume flow (BVF) quantification. Materials and Methods: Using a 2D cine phase-contrast MR technique, 62 patients with unilateral ICA stenosis at the level of the bifurcation between 50 % and 98 % and 20 age-matched normal controls were examined. BVF was measured in the stenosed ICA. Ultrasonographic grading of stenoses was based on cross-sectional duplex sonography (color Doppler flow imaging [CDFI], real-time compound imaging) and compared to the changes in BVF in the stenosed ICA. Results: There was no statistically significant difference in BVF in stenoses of the ICA up to 70 % and in normal controls. ICA stenoses greater 70 % began to be hemodynamically relevant. With increasing stenosis, a decrease in BVF in the ipsilateral ICA was determined with a high and linear correlation of r = - 0.83. Normal controls showed a BVF in an ICA of 247.0 ± 32.0 ml/min, patients with 70 % stenosis a mean BVF of 225.3 ± 32.2 ml/min (P = 0.4) without significant reduction, patients with 80 % stenosis a significant reduction of BVF to a mean flow of 184.0 ± 53.8 ml/min (P < 0.005), patients with 90 % stenosis a reduction of the mean BVF in the stenosed ICA to 84.6 ± 41.9 ml/min (P < 0.0005) and patients with stenoses > 95 % a mean BVF of only 26.0 ± 4.0 ml/min (P < 0.0005). In patients with unilateral ICA stenosis greater than 81 %, a significant decrease of BVF in the stenosed ICA was documented. Conclusion: Comparison of ultrasonographic grading of unilateral ICA stenosis and BVF determination in patients with ICA stenoses demonstrate a high correlation between increase in the stenosis and decrease in the ipsilateral blood flow beginning at 70 % stenosis. ICA stenoses greater than 80 % are significantly hemodynamically relevant.

1 Die vorliegende Arbeit enthält Teile der Dissertation von Frau Dr. med. A. K. Kilian.

Literatur

1 Die vorliegende Arbeit enthält Teile der Dissertation von Frau Dr. med. A. K. Kilian.

Dr. K. Wolfgang Neff

Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Mannheim, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg

Theodor-Kutzer-Ufer 1 - 3

68167 Mannheim

Phone: ++ 49/6 21/3 83-22 76

Fax: ++ 49/6 21/3 83-38 17

Email: wolfgang.neff@rad.ma.uni-heidelberg.de

    >