physioscience 2005; 1(3): 113-119
DOI: 10.1055/s-2005-858456
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Umsetzung der ICF und der ICF Core Sets für Osteoporose in der Rehabilitation

Application of the ICF and ICF Core Sets for Osteoporosis to RehabilitationM. Kirschneck1 , A. Cieza1 , S. R. Schwarzkopf2 , G. Stucki2
  • 1Institut für Gesundheits- und Rehabilitationswissenschaften, ICF Research Branch of the WHO CC FIC (DIMDI), Ludwig-Maximilians-Universität, München, Deutschland.
  • 2Klinik und Poliklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Ludwig-Maximilians-Universität, München, Deutschland
Further Information

Publication History

eingereicht: 21.03.2005

angenommen: 15.05.2005

Publication Date:
27 October 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) ist eine Klassifikation, die die Bereiche Körperfunktion, Körperstruktur, Aktivität und Partizipation sowie die Kontextfaktoren eines Patienten berücksichtigt. Die Gesundheitsstörung Osteoporose gehört weltweit zu den 10 häufigsten Erkrankungen, deren funktionalen Probleme allerdings oft unterschätzt werden.

Ziel: Die ICF als globale Sprache für Funktionsfähigkeit und Gesundheit in der Rehabilitation von Patienten mit Osteoporose nutzen zu können.

Methode: Die ICF Research Branch der WHO CC FIC (World Health Organisation Collaborating Center for the Family of International Classifications am Deutschen Institut für medizinische Dokumentation und Information, DIMDI) der Ludwig-Maximilans-Universität München entwickelte eine erste Version von Umfassenden und von Kurzen ICF Core Sets für Osteoporose.

Ergebnisse: Insgesamt behandelt das Umfassende ICF Core Set für Osteoporose 69 ICF-Kategorien, das Kurze 11. Diese ICF Core Sets können im Rahmen der Anamnese die Dokumentation unterstützen sowie als Verlaufskontrolle genutzt werden. Trägt man die ICF Core Sets im ICF-Modellblatt ein, hilft dies, die Zusammenhänge zwischen geschädigter Körperfunktion und Körperstruktur, beeinträchtigter Aktivität und Partizipation zu erkennen sowie deren Korrelation zu personen- und umweltbezogenen Faktoren. Auf dieser Basis kann man die Zielproblematik definieren.

Schlussfolgerung: Die Einführung der ICF Core Sets für Osteoporose kann das Verständnis für die Konsequenzen dieser Erkrankung fördern. Durch die Anwendung der ICF Core Sets kann die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Gesundheitswesen verbessert werden.

Abstract

Background: ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) represents a classification which considers the domains function, structure, activity and participation as well as the patient’s contextual factors. The health disorder osteoporosis belongs to the 10 most frequent diseases worldwide. However, it’s functional problems are often underestimated.

Objective: To describe how to use the ICF as a global language for functioning and health in the rehabilitation of patients with osteoporosis.

Methods: The ICF research branch of the WHO CC FIC (World Health Organisation Collaborating Center for the Family of International Classifications at the German Institute of Medical Documentation and Information, DIMDI) at the Ludwig Maximilian University in Munich developed a first version of Comprehensive and Brief ICF Core Sets for osteoporosis.

Results: The Comprehensive ICF Core Set for osteoporosis deals with 69 categories, the Brief ICF Core Set with 11. These ICF Core Sets can support the documentation within the scope of the anamnesis and can be used as well to monitor the progression. The registration of ICF Core Sets in an ICF model sheet helps to recognize the connection between impaired body function and structures, activity and participation as well as their correlation with personal and environmental factors.

Conclusion: The introduction of ICF Core Sets for osteoporosis can promote the understanding of the consequences of this disease. The interdisciplinary collaboration in the health system can be improved by the application of the ICF Core Sets.

Literatur

Prof. Dr. med. Gerold Stucki

Klinik und Poliklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation der Ludwig-Maximilians-Universität München

Marchioninistr. 15

81377 München

Email: gerold.stucki@med.uni-muenchen.de