Laryngorhinootologie 2005; 84: 179-193
DOI: 10.1055/s-2005-861141
Gestörte Sensibilität
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gestörte Sensibilität
Trigeminus

H.  Iro1 , F.  Waldfahrer1
  • 1Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkranke, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 April 2005 (online)

Zusammenfassung

Dem Erhalt und der Rekonstruktion sensibler Nerven im Kopf-Hals-Bereich wurde in der Vergangenheit, vor allem im Vergleich mit motorischen Nerven, vergleichsweise wenig Bedeutung beigemessen. Es darf aber nicht außer Acht gelassen werden, dass Sensibilitätsstörungen im Gesicht von erheblichem Krankheitswert sein können. Bei chirurgischen Maßnahmen im Kopf-Hals-Bereich sollten daher maximale Anstrengungen unternommen werden, sensible Nerven so weit als möglich zu erhalten. Andernfalls ist eine Sofortrekonstruktion - erforderlichenfalls unter Verwendung eines Nerveninterponats - anzustreben. Bei traumatischen Trigeminusläsionen sollte ebenfalls eine Sofortrekonstruktion angestrebt werden. Sekundärrekonstruktionen erfordern zumeist ein Interponat, das aus dem N. auricularis magnus oder dem N. suralis gewonnen werden kann.

Bei der Trigeminusneuralgie, die typischerweise durch eine neurovaskuläre Kompression am Hirnstamm hervorgerufen wird, stehen medikamentöse Behandlungsverfahren an erster Stelle der Therapieoptionen; bei den chirurgischen Therapieverfahren stellt die neurovaskuläre Dekompression der Trigeminuswurzel das Verfahren der Wahl dar. Darüber hinaus stehen mehrere Sekundäroptionen zur Verfügung.

Literatur

Prof. Dr. Heinrich Iro

Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkranke, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Waldstraße 1 · 91054 Erlangen ·

Email: [email protected]