Laryngorhinootologie 2006; 85(1): 43-45
DOI: 10.1055/s-2005-861401
Der interessante Fall
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Infizierte Parotiszyste als Ursache einer Fazialisparese

Infected Parotid Cyst as a Cause of Facial Palsy E.  Gaio1, 2 , G.  Marioni2 , S.  Maria  Ferraro2 , K.  Schwager1
  • 1 Universitäts-HNO-Klinik Würzburg (Direktor: Prof. Dr. J. Helms)
  • 2 Universitäts-HNO-Klinik Padua, Italien (Direktor: Prof. Dr. A. Staffieri)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 28. Oktober 2004

Angenommen: 28. Dezember 2004

Publication Date:
23 May 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Nichtmaligne Prozesse im Bereich der Glandula parotis sind nur selten Ursache einer peripheren Fazialisparese. Selbst ausgeprägte Weichteilinfektionen führen in den seltensten Fällen zu einer Gesichtslähmung. Bislang wurden in der Literatur nur 8 Fälle beschrieben, bei denen eine Zyste zu einer Fazialisparese geführt hatte.

Patient und Ergebnisse: Wir berichten über einen Patienten mit einer durch eine infizierte Parotiszyste verursachten Fazialisparese. Der Patient wurde zunächst unter dem Verdacht eines Parotismalignoms operiert. Mikroskopisch fand sich eine plattenepitheliale Zyste mit deutlicher Lymphozyteninfiltration, kein Anhalt für Malignität.

Schlussfolgerung: Auch wenn die Kombination Parotisprozess und Fazialisparese in der Regel als Zeichen der Bösartigkeit angesehen werden muss, so können entzündliche Prozesse der Parotis als Ursache einer Fazialisparese nicht ausgeschlossen werden.

Abstract

Background: Inflammatory processes are a rare cause of peripheral facial palsy. In most cases even massive infection does not lead to a loss of facial nerve function. In the literature, only 8 cases of facial paralysis associated with parotid cyst have been described.

Patient and results: We present a case of facial palsy caused by an inflamed cyst of the parotid gland. The patient was operated on with the diagnosis malignant parotid tumor. The pathological report showed a squamous epithelial cyst, massive lymphocytic infiltration.

Conclusions: As a rule the combination parotid gland lesion and facial palsy is a sign of malignancy, clinicians should be aware that, on rare occasions, facial nerve dysfunction may result from benign parotid gland disease.

Literatur

Prof. Dr. med. Konrad Schwager

Univ.-HNO-Klinik Würzburg

Josef-Schneider-Straße 11 · 97080 Würzburg

Phone: 0931 201 21323

Fax: 0931 201 21321

Email: [email protected]