Zeitschrift für Phytotherapie 2005; 26(1): 24-26
DOI: 10.1055/s-2005-865247
Praxis

Möglichst keine Nebenwirkungen

Vier Einzelbeschwerden bei einer 50-jährigen FrauKarin Kraft
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 April 2005 (online)

Eine 50-jährige Bürokauffrau klagte bei ihrer Vorstellung über eine erhöhte Infektanfälligkeit (fünf bis sechs Erkältungen mit anschließender Bronchitis pro Jahr), über fast täglich auftretende Spannungskopfschmerzen von milder bis mittelschwerer Intensität, über erhebliche Wechseljahrsbeschwerden (Eintritt der Menopause mit 49 Jahren) mit Hitzewallungen, Schlafstörungen und innerer Unruhe und über eine chronische Obstipation. Wegen der im Rahmen der Erkältungskrankheiten auftretenden hartnäckigen Bronchitiden war sie im vergangenen Jahr viermal mit Antibiotika behandelt worden. Die weitere Anamnese war bis auf eine im Alter von 7 Jahren durchgeführte Tonsillektomie und einen Autounfall mit Schleudertrauma mit 43 Jahren unauffällig. Die Familienanamnese ergab eine erhebliche familiäre Belastungssituation durch den im gleichen Hause wohnenden pflegebedürftigen Schwiegervater.

Die körperliche Untersuchung zeigte eine adipöse (Body Mass Index 32,3 kg/m2) Patientin in gutem Allgemeinzustand, es fanden sich ein leicht geblähtes Abdomen mit etwas reduzierter Peristaltik und eine erheblich verspannte Nackenmuskulatur. Die kardiale und pulmonale Auskultation war unauffällig, ebenso die sonstige körperliche Untersuchung. Das Routinelabor ergab keine Besonderheiten. Die Patientin wünschte eine Therapie mit möglichst nebenwirkungsarmen Medikamenten. Eine Hormonersatztherapie lehnte sie ausdrücklich ab. Die bisher von ihr durchgeführte Behandlung der chronischen Obstipation mit ballaststoffreicheren Nahrungsmitteln tolerierte sie wegen erheblicher Blähungen schlecht. Die Infektanfälligkeit und die häufiger erforderlich gewordene Einnahme von Antibiotika bereiteten ihr Sorgen; hier fragte sie nach einer leicht durchführbaren Möglichkeit zur Prävention von Erkältungen.

Literatur

  • 1 Boon H, Smith M. The Botanical Pharmacy. Kingston Ont., Canada; Quarry Press Inc. 1999
  • 2 Cheskin LJ, Kamal H. Mechanisms of constipation in older persons and effects of fiber compared with placebo.  J Am Geriat Soc. 1995;  43 666-669
  • 3 Eccles R. Menthol and related cooling compounds.  J Pharm Pharmacol. 1994;  46 618-630
  • 4 ESCOP Monographs .Plantaginis ovatae testa. Stuttgart; New York; Thieme 2003
  • 5 Friede M, Freudenstein J. Clinical efficacy and drug safety of a fixed drug combination in climacteric patients with psychic complaints.  Maturitas. 2003;  44 (Suppl. 2) B05
  • 6 Göbel H, Soyka D, Ziegler A. Selbstmedikation bei Migräne und Kopfschmerz vom Spannungstyp.  Dtsch Apoth Ztg. 1995;  135 763-778
  • 7 Göbel H, Stolze H, Dworschak M. Oleum menthae piperitae: Wirkmechanismen und klinische Effektivität bei Kopfschmerz vom Spannungstyp. in: Loew D, Rietbrock N (Hrsg.): Phytopharmaka in Forschung und klinischer Anwendung I Darmstadt; Steinkopff 1995
  • 8 Göbel H, Schmidt G. Effekt von Pfefferminz- und Eukalyptusölpräparationen in experimentellen Kopfschmerzmodellen.  Z Phytotherapie. 1995;  16 23-33
  • 9 Göbel H, Fresenius J, Heinze A. Effektivität von Oleum menthae piperitae und von Paracetamol in der Therapie des Kopfschmerzes vom Spannungstyp.  Nervenarzt. 1996;  67 672-681
  • 10 Göbel H, Heinze A, Dworschak M. Oleum menthae piperitae in der Akuttherapie von Migräne und Kopfschmerz vom Spannungstyp.  Z Phytotherapie. 2004;  25 129-139
  • 11 Grimm W, Müller HH. A randomized controlled trial of the effect of fluid extract of Echinacea purpurea on the incidence and severity of colds and respiratory infections.  Am J Med. 1999;  106 138-143
  • 12 Gunning K. Echinacea in the treatment and prevention of upper respiratory tract infections.  West J Med. 1999;  171 198-200
  • 13 Hills JM, Aaronson P. The mechanism of action of peppermint oil on gastrointestinal smooth muscle.  Gastroenterology. 1991;  101 55-65
  • 14 Josling P. Preventing the common cold with a garlic supplement: a double-blind, placebo-controlled survey.  Advances in Therapy. 2001;  18 189-193
  • 15 McRorie JW, Daggy BP, Morel JG. Psyllium is superior to docusate sodium for treatment of chronic constipation.  Aliment Pharmacol Ther. 1998;  12 491-497
  • 16 Nagai K. Experimental studies on preventive effect of garlic extract against infections with influenza and Japanese encephalitis viruses in mice.  J Jap Assoc Infect Dis. 1973;  47 111-115
  • 17 Osmers R. Wirksamkeit und Verträglichkeit eines isopropanolischen Extraktes aus der Traubensilberkerze [Abstract]. Phytopharmaka und Phytotherapie 2004 Forschung und Praxis Berlin; 26-28.2..2004 53 http://www.phytotherapy.org/abstractband-kongress-2004.pdf
  • 18 Warren MP. A comparative review of the risks and benefits of hormone replacement therapy regimes.  Am J Obstet Gynecol. 2004;  190 1141-1167
  • 19 Weber ND, Andersen DO, North JA. In vitro virucidal effects of Allium sativum (garlic) extract and compounds.  Planta Med. 1992;  58 417-423
  • 20 Writing Group for the Women‘s Health Initiative Investigators . Risks and Benefits of Estrogen plus Progesterone in Healthy Postmenopausal Women, Principal Results from the Women‘s Health Initiative Randomized Controlled Trial.  JAMA. 2004;  288 321-333
  • 21 Wuttke W, Seidlová-Wuttke D, Gorkow C. The Cimicifuga-preparation BNO 1055 vs. conjugated estrogens in a double-blind placebo-controlled study: effects on menopause symptoms and bone markers.  Maturitas. 2003;  44 (Suppl. 1) 67-77

Prof. Dr. med. Karin Kraft

Lehrstuhl für Naturheilkunde Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Ernst-Heydemann-Str. 6

18057 Rostock

Email: prof.kraft@moorbad-doberan.de

    >