Psychiatr Prax 2006; 33(2): 81-87
DOI: 10.1055/s-2005-866858
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Risikofaktoren für Suizid bei Störungen im Zusammenhang mit psychotropen Substanzen

Risk Factors for Suicide in Substance-Related DisordersBarbara  Schneider1 , Klaus  Georgi1 , Bernhard  Weber1 , Axel  Schnabel2 , Hanns  Ackermann3 , Tilman  Wetterling1 , 4
  • 1Zentrum der Psychiatrie, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
  • 2Zentrum der Rechtsmedizin, Institut für Forensische Medizin
  • 3Zentrum der Medizinischen Informatik, Abteilung für Biomathematik, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt am Main
  • 4Vivantes Klinikum Hellersdorf, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - Gerontopsychiatrie, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 February 2006 (online)

Zusammenfassung

Anliegen und Methode: Die Bedeutung soziodemografischer und psychopathologischer Risikofaktoren für Suizid wurde bei Störungen im Zusammenhang mit psychotropen Substanzen im Rahmen einer kontrollierten psychologischen Autopsiestudie untersucht. Ergebnisse: Affektive Störungen, Substanzabhängigkeit und niedrige Schulbildung waren unabhängige Prädiktoren für Suizid bei Störungen im Zusammenhang mit psychotropen Substanzen, aber auch mit Alkohol. Schlussfolgerungen: Menschen mit Störungen im Zusammenhang mit psychotropen Substanzen generell und mit Alkohol im Speziellen weisen als gemeinsame Risikofaktoren für Suizid unter anderem affektive Störungen auf, was bei suizidpräventiven Maßnahmen berücksichtigt werden muss.

Abstract

Objective: To assess the contribution of sociodemographic and psychopathologic predictors for suicide in alcohol-related disorders and in substance-related disorders in general and to examine the constellations of risk factors for suicide. Methods: Out of 163 suicides (using psychological autopsy method) and 396 population-based control persons, 67 suicides and 67 controls with substance-related disorders (DSM-IV; alcohol-related disorders: suicides: n = 36, controls: n = 27) were assessed. Results: Affective disorders, suffering from substance dependence, and low education independently predicted increased suicide risk in alcohol-related disorders as well as in substance-related disorders in general, severe nicotine consumption only in alcohol-related disorders. Conclusions: There are common risk factors for suicide in alcoholism and substance-related disorders in general. Effective suicide prevention strategies must include a focus on substance dependence as well as on affective disorders.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. Barbara Schneider

Zentrum für Psychiatrie · Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie · Johann-Wolfgang-Goethe-Universität

Heinrich-Hoffmann-Straße 10

60528 Frankfurt am Main

Email: B.Schneider@em.uni-frankfurt.de

    >