Psychother Psych Med 2006; 56(1): 30-38
DOI: 10.1055/s-2005-867056
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Angst und Depression bei chronischen Rückenschmerzpatienten: Beziehungen zu individuellen Kontrollüberzeugungen und zur muskulären Leistungsfähigkeit

Anxiety and Depression in Chronic Back Pain Patients: Effects on Beliefs of Control and Muscular CapacityDominik  Michalski1 , Andreas  Hinz2
  • 1Therapiezentrum für Wirbelsäulenerkrankungen Leipzig
  • 2Universität Leipzig, Abteilung für Medizinische Psychologie und Soziologie
Further Information

Publication History

Eingegangen: 24. Mai 2005

Angenommen: 20. Juli 2005

Publication Date:
10 October 2005 (eFirst)

Zusammenfassung

Rückenschmerzpatienten zeigen häufig ein angst- und depressionsvermitteltes soziales Rückzugsverhalten mit reduzierter Aktivität und körperlicher Belastung. Folge ist eine verminderte muskuläre Leistungsfähigkeit der skelettstabilisierenden Muskulatur, welche sekundär Schmerzzustände begünstigt. Die vorliegende Arbeit untersucht unter ambulanten Rahmenbedingungen Angst und Depression (HADS-D) bei chronischen Rückenschmerzpatienten (n = 685) im Vergleich zu den Originaldaten der Normierungsstudie (n = 1943) der HADS-D. Weiterhin wurden die Beziehungen zwischen erhöhten Angst-/Depressionswerten und individuellen Kontrollüberzeugungen (KÜ-WS) sowie muskulärer Leistungsfähigkeit (isometrischer Maximalkraftwerte der Rumpfextensoren und Rumpfflexoren) analysiert. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung zeigen Rückenschmerzpatienten signifikant erhöhte Angst- und Depressionswerte, jedoch keine signifikante Altersabhängigkeit. Frauen zeigen gegenüber Männern signifikant höhere Angstwerte. Die Prävalenz für erhöhte Angstwerte lag bei 14,9 %, für erhöhte Depressionswerte bei 16,1 %. Patienten mit erhöhten Angst- bzw. Depressionswerten zeigen eine signifikant niedrigere internale Kontrollüberzeugung und muskuläre Leistungsfähigkeit. Aufgrund der relativ hohen Prävalenz erhöhter Angst-/Depressionswerte und der damit verbundenen Folgen ist der frühzeitige Einsatz von psychometrischen Screeninginstrumenten bei Rückenschmerzpatienten sinnvoll, um Chronifizierungsrisiken zu erkennen und individuelle Therapieoptionen ableiten zu können.

Abstract

Chronic back pain patients often show a fear- and depression-related behavior with social retreat and less physical activity. Increasing pain is associated by decreasing muscular capacity of the spine stabilizing muscular system. The aim of the present study was to analyse the level of anxiety and depression (HADS-D) among chronic low back pain patients (n = 685) in ambulatory treatment in comparison with standardised values of a representative German adult population sample (n = 1943). Furthermore, the association between conspicuous values of anxiety or depression and beliefs of control (KÜ-WS) and muscular capacity (isometric power of lumbal extensor and flexor) were analysed. Back pain patients showed significantly higher mean scores in anxiety and depression without a significantly correlation to the age. Female subjects were more anxious than males. 14.9 % showed conspicuous values of anxiety, 16.1 % of depression. Patients with conspicuous values of anxiety and depression respectively showed lower levels of internal beliefs of control and muscular capacity. The present study confirms the importance of early anxiety and depression screening in patients with low back pain in ambulatory treatment to figure out risks of chronicity and to derive optimal treatment.

Literatur

Dominik Michalski

Therapiezentrum für Wirbelsäulenerkrankungen

Löhrstraße 4 - 6

04105 Leipzig

Email: dm@tz-suhl-leipzig.de