Psychother Psych Med 2006; 56(2): 49-55
DOI: 10.1055/s-2005-867060
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die „Medikamenten-Erfahrungs-Skala für Immunsuppressiva” (MESI) - erste Ergebnisse zu einem neuen Screeninginstrument in der Transplantationsmedizin

The „Medication Experience Scale for Immunosuppressants” (MESI): Initial Results for a New Screening Instrument in Transplant MedicineLutz  Goetzmann1 , Richard  Klaghofer1 , Anja  Spindler2 , Regula  Wagner-Huber1 , Eberhard  Scheuer3 , Claus  Buddeberg1
  • 1Psychosoziale Medizin, Universitätsspital Zürich
  • 2Psychiatrische Poliklinik, Universitätsspital Zürich
  • 3Geschäftsstelle e-health, Universitätsspital Zürich
Unterstützt durch den Schweizerischen Nationalfond (Projektnummer 4046-05661)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 3. Februar 2005

Angenommen: 29. August 2005

Publication Date:
10 October 2005 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Nach einer Organtransplantation ist die regelmäßige Einnahme von Immunsuppressiva notwendig, damit das transplantierte Organ nicht abgestoßen wird. Bis heute wurde u. W. nicht untersucht, wie transplantierte Patienten die Wirkungen und Nebenwirkungen von Immunsuppressiva erleben. In der vorliegenden Studie wurde ein neu entwickeltes Screeninginstrument getestet, das die subjektiven Erfahrungen und Überzeugungen von Patienten bezüglich einer immunsuppressiven Medikation erfasst. Methodik: 98 Patienten wurden vor einer Herz-, Lungen-, Leber- bzw. Nierentransplantation und 12 Monate nach der Transplantation anhand verschiedener psychosozialer Messinstrumente (Sense of Coherence, SOC-13; Hospital Anxiety and Depression Scale, HADS-D; Fragebogen zum Gesundheitszustand, SF-36; Fragen zur Lebenszufriedenheit, FLZ; Fragebogen zur sozialen Unterstützung, F-SOZU) befragt. Ferner kamen 12 Monate nach Transplantation sieben Items zum Einsatz, welche die subjektiven Erfahrungen und kognitiven Überzeugungen der Patienten bezüglich einer immunsuppressiven Medikation messen sollten. Die behandelnden Ärzte schätzten 12 Monate nach Transplantation die globale Compliance der Patienten ein. Ergebnisse: Die „Medikamenten-Erfahrungs-Skala für Immunsuppressiva” (MESI) weist eine innere Konsistenz (Cronbach's α) von 0,78 auf. Ihre Werte korrelierten signifikant negativ mit dem Sense of Coherence, der vor der Transplantation erhoben wurde. Signifikant negative Korrelationen zeigten sich mit den Skalen Physical Functioning und Mental Health des SF-36, Lebenszufriedenheit und soziale Unterstützung, signifikant positive Korrelationen mit Angst und Depressivität 12 Monate nach Transplantation. Im Organgruppenvergleich wiesen Lungentransplantationspatienten die höchsten MESI-Werte auf. Patienten, deren Compliance als „sehr gut” eingeschätzt wurde, erfuhren die Wirkung der Immunsuppressiva weniger intensiv als Patienten mit „guter” bis „mittelmäßiger” Compliance. Die Sensitivität der MESI bezüglich Compliance betrug 0,81, die Spezifität 0,71, der positive prädiktive Wert 0,68, der negative prädiktive Wert 0,83. Der Cut-off-Wert zwischen einer sehr guten und eingeschränkten Compliance lag bei 15 Skalenpunktwerten. Schlussfolgerung: Die MESI ist ein kurzes und leicht einsetzbares Screeninginstrument für die Erfassung der subjektiven Erfahrungen und entsprechenden Überzeugungen von Patienten nach einer Organtransplantation. Klinisch bedeutsam ist der Zusammenhang mit der Compliance. Insbesondere Patienten mit einem Skalenpunktwert > 15 sollten auf ihre persönlichen Erfahrungen und Überzeugungen bezüglich der Immunsuppressiva sowie auf ihr konkretes Complianceverhalten angesprochen werden.

Abstract

Background: After an organ transplant, immunosuppressants must be taken on a regular basis to prevent rejection of the transplanted organ. To our knowledge, there have been no studies to date on how transplant recipients experience the effects and side effects of immunosuppressants. The present study tested a newly developed screening instrument that records the subjective experiences and cognitive attitudes of patients vis-à-vis their immunosuppressive medication. Method: 98 patients were questioned before a heart, lung, liver or kidney transplant and 12 months after the transplant by means of various psychosocial measuring instruments (Sense of Coherence, SOC; Hospital Anxiety and Depression Scale, HADS-D; Quality of Life, SF-36; Satisfaction with Life, FLZ; Social Support, F-SOZU). 12 months after the transplants were performed, seven further items intended to measure the subjective experiences and cognitive attitudes of the patients vis-à-vis their immunosuppressive medication were used. The treating doctors assessed patients' overall compliance 12 months after the transplant operation. Results: Die „Medication Experience Scale for Immunosuppressants” (MESI) showed an internal consistency (Cronbach's α) of 0.78. Its values correlated significantly negatively with the sense of coherence recorded before the transplant. There were also significantly negative correlations with physical functioning, mental health, satisfaction with life and social support, as well as significantly positive ones with anxiety and depression 12 months post-transplant. In a comparison of organ groups, lung-transplant patients exhibited the highest MESI values. Patients whose compliance was assessed as „very good” experienced the effects of the immunosuppressants less intensely than patients with „good” to „moderate” compliance. Sensitivity of the MESI scale with regard to compliance was 0.81, with a specificity of 0.71, a positive predictive value of 0.68, and a negative predictive value of 0.83. The cut-off value between „very good” and „limited” compliance was a scale score of 15 points. Conclusion: The MESI is a short, easy-to-use screening instrument for recording the subjective experiences and attitudes of patients after an organ transplant. Of clinical significance is the correlation with compliance. Patients with a scale score of > 15 in particular should be spoken to by their treating doctor with regard to their attitudes to and experiences of the immunosuppressants, as well as with regard to their compliance behaviour.

Literatur

Dr. med. Lutz Goetzmann

Psychosoziale Medizin · Universitätsspital Zürich

Haldenbachstraße 18

8091 Zürich · Schweiz

Email: lutz.goetzmann@usz.ch