Laryngorhinootologie 2006; 85(2): 128-131
DOI: 10.1055/s-2005-870116
Der interessante Fall
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lipom des Kleinhirnbrückenwinkels - eine Falldemonstration

Lipoma of the Cerebellopontine Angle - a Case ReportA.  Debelius1 , J.  Rudolph2 , T.  Schrom1
  • 1 Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Humboldt-Universität zu Berlin, Charité Campus Mitte (Direktor: Prof. Dr. med. H. Scherer)
  • 2 Institut für Radiologie, Humboldt-Universität zu Berlin, Charité Campus Mitte (Direktor: Prof. Dr. med. B. Hamm)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 2. Dezember 2004

Angenommen: 11. April 2005

Publication Date:
30 June 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Lipome innerhalb des Kleinhirnbrückenwinkels sind selten. Bis heute wurden in der englischsprachigen Literatur nur Einzelfälle beschrieben. Die am häufigsten auftretenden Symptome sind: Hörminderung (62,2 %), Schwindel (43,3 %) und Tinnitus (42,2 %). Mittels MRT können intracranial gelegene Lipome mit großer Sicherheit diagnostiziert werden. Fall: Wir berichten über einen 26-jährigen Patienten, welcher sich mit seit 2 Monaten rezidivierend auftretenden Drehschwindelanfällen und Tinnitus in unserer Poliklinik vorstellte. Die Vestibularisprüfung ergab eine Untererregbarkeit des rechten Vestibularorgans. Das Tonschwellenaudiogramm zeigte eine Normakusis rechts und eine Innenohrsenke von 20 dB bei 4 kHz auf der linken Seite. Innerhalb der BERA zeigten sich grenzwertig verlängerte Interpeaklatenzen rechts, Welle I-V. Die Untersuchung der übrigen Hirnnerven war unauffällig. Die MRT ergab ein hackenförmiges, ca. 5 × 8 × 11 mm großes Lipom des rechten Kleinhirnbrückenwinkels, das den Austritt des Nervus vestibulocochlearis umscheidet. Im Gegensatz zu den in dieser Lokalisation häufig gefundenen Schwannomen zeigte sich keine Kontrastmittelaufnahme des Tumors. Im nativen T1-Bild stellte sich die Raumforderung stark hyperintens, nach Fettsuppression signalunterdrückt dar. Aufgrund der geringen Symptomatik und der Größe des Tumors haben wir dem Patienten eine halbjährliche BERA und jährliche MRT Kontrollen empfohlen. Fazit: Die Therapieoptionen sind unter anderem abhängig von der klinischen Symptomatik, einer radiologisch nachweisbaren Größenprogression und sind insgesamt zurückhaltend zu stellen. Aufgrund der bis heute gewonnenen Erkenntnisse ist eine operative Therapie nur bei konservativ nicht zu beherrschenden Symptomen oder bei dem Verdacht auf das Vorliegen eines gut differenzierten Liposarkoms indiziert.

Abstract

Background: Lipomas of the cerebellopontine angle are rare. Until today in the english literature only isolated cases are described. The most frequent symptoms are: hearing loss (62,2 %), vertigo (43,3 %) and tinnitus (42,2 %). With the help of MRI intracranial lipomas can be diagnosed almost certainly. Patient: A 26 year old patient presented himself to our outpatient departement with recurrent vertigo and tinnitus since two months. Electronystagmography and caloric testing showed a unilateral weakness of the right vestibular organ. Audiometric examination revealed a Normacusis on the right side. BERA resulted in borderline prolonged interpeaklatency on the right side, wave I-V. MRI showed a ca. 5x8x11 mm Lipoma of the right cerebellopontine angel which surrounded the vestibulocochlear nerve. In contrast to schwannomas which are often described in this area the lesion did not enhance contrast medium. On the native T1 sequence the tumor was hyperintense and fat-supression images confirmed the tumor to be fat in origin. Because of the minor symptoms and the small size of the tumor we recommended a BERA after six months and an MRI every year. Conclusion: The therapeutic options of a lipoma of the cerebellopontine angel depend on the clinical symptoms and a radiologic confirmed progression of size. Because of the received data until today an operative therapy is only indicated when symptoms clinically can not be treated or the leason seems to be a well differentiated liposarcoma.

Literatur

Dr. med. Ariane Debelius

Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Charité Campus Mitte

Schumannstraße 20/21 · 10117 Berlin

Email: [email protected]