Laryngorhinootologie 2006; 85(1): 38-42
DOI: 10.1055/s-2005-870118
Plastische Chirurgie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Evaluierung eines neuen Lidimplantates zur Therapie des Lagophthalmus

Ergebnisse einer UmfrageEvaluation of a New Lid Implant for Rehabilitation of the Paralyzed EyeResults of a QuestionnaireT.  Schrom1 , A.  Loch1 , M.  Hölzl1 , H.  Scherer1
  • 1Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten, Humboldt-Universität zu Berlin, Charité Campus Mitte (Direktor: Prof. Dr. med. Hans Scherer)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 20. Dezember 2004

Angenommen: 11. April 2005

Publication Date:
30 June 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Seit 1999 stehen Platinketten zur chirurgischen Therapie des paralytischen Lagophthalmus zur Verfügung. Berichte über postoperative Ergebnisse in der Literatur sind selten. Ziel unserer Untersuchung war es, Angaben über postoperative Ergebnisse mittels einer Umfrage zu erfassen. Daneben interessierten uns allgemeine Fragen zum Implantat und mögliche Verbesserungsvorschläge.

Material und Methode: Insgesamt wurden 30 Fragebögen verschickt. Von den 30 Fragebögen wurden 19 beantwortete Fragebögen zur Evaluierung der Platinkette, die 212 Implantationen umfassten, ausgewertet und kommentiert.

Ergebnisse: Bei den postoperativ beobachteten Komplikationen konnten in 12 Fällen (5,7 %) eine Konturierung, 4 Migrationen des Implantates (1,9 %), 7 Implantatextrusionen (3,3 %), eine Ptosis des Oberlides in 8 Fällen (3,8 %), ein Hornhautastigmatismus in 3 Fällen (1,4 %) und in einem Fall eine Infektion (0,5 %) beobachtet werden. In 2 Fällen (0,9 %) beklagten die Patienten eine mechanische Irritation des Oberlids.

Schlussfolgerung: Die Implantation von Lidgewichten ist ein sehr einfaches und reversibles Verfahren zur operativen Therapie des Lagophthalmus. Durch die Verwendung der Platinkette als Implantat sind postoperative Komplikationen insgesamt als gering anzusehen. Damit kann die Effektivität der Behandlungsmethode im Vergleich zu herkömmlichen Goldimplantaten gesteigert werden.

Abstract

Background: Since 1999 the platinum chain is being used as implant to correct lagophthalmos, which promises, due to its flexibility, lower postoperative complications. The lack of mandatory results reported in the literature, prompted us to survey all surgeons using the platinum chain in order to learn of the complications they had experienced.

Methods: A questionnaire was sent to 30 surgoens to survey results and complications associated with the implantation of the platinum chain to treat lagophthalmos. Complications like contouring, migration and extrusion of the implant occurred.

Results: Complications observed were bulging of the implant in 12 cases (5,7 %), 4 migrations of the implant (1,9 %), in 7 cases a frank extrusion (3,3 %), a ptosis of the upper eyelid in 8 cases (3,8 %), a corneal astigmatism in 3 cases (1,4 %) and in one case an infection of the upper eyelid (0,5 %). In 2 cases (0,9 %) the patients lamented a mechanical irritation of the upper eyelid.

Conclusion: Implantation of eyelid weights is a straightforward and reversible procedure for the surgical therapy of lagophthalmos. Through the use of the platinum chain as implant the postoperative complications are to be regarded as small in total. With that the effectiveness of the procedure can be increased compared to rigid gold implants.

Literatur

1 Vertrieb Spiggle & Theis Medizintechnik, Diepenbroich 15, 51491 Overath

Dr. med. Thomas Schrom

Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten, Humboldt-Universität zu Berlin, Charité Campus Mitte

Schumannstraße 20/21 · 10117 Berlin

Email: [email protected]