Laryngorhinootologie 2006; 85(1): 14-19
DOI: 10.1055/s-2005-870256
Nasennebenhöhlen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleich zweier Applikationsformen für Kochsalzlösung zur postoperativen Nasennebenhöhlenpflege

Comparison of Two Application Forms for Isotonic Sodiumchloride Solution in Postoperative Sinus-Surgery Wound CareM.  O.  Scheithauer1 , I.  Scheithauer, N.  Klöcker2 , T.  Verse3
  • 1 Universitätsklinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde Ulm (Direktor: Prof. Dr. G. Rettinger)
  • 2 AUDIT Institute for Medical Services and Quality Assurance, Mühlenfeldstraße 22, 65232 Taunusstein
  • 3 Universitätskliniken des Saarlandes, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (Komm. Direktor: Priv.-Doz. Dr. med. Th. Verse)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 20. Februar 2005

Angenommen: 21. April 2005

Publication Date:
29 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die adäquate Nachsorge nach Nasennebenhöhleneingriffen basiert auf der schonenden Absaugung von Borken, der regelmäßigen Befeuchtung der Schleimhäute und der Salbenapplikation. Die Effektivität und die Compliance zweier unterschiedlicher Spülmethoden werden gegenüber gestellt.

Methode: In einer prospektiven Untersuchung wurden in einem interindividuellen Parallelgruppendesign 50 Patienten mit Polyposis nasi einer endonasal-endoskopischen Nasennebenhöhlenoperation unterzogen. 24 randomisierte Patienten benützten postoperativ isotones NaCl-Nasenspray, 20 Patienten führten die traditionelle Hohlhandspülung durch. Als Wirksamkeitvariable wird die Veränderung von videoskopisch erfassten endonasalen Befunden (unterer Nasengang, mittlerer Nasengang, Kieferhöhlenostium, Siebbein) an 2 unterschiedlichen Untersuchungszeitpunkten ermittelt. Zusätzlich wurde mittels Patiententagebuch die Compliance geprüft.

Ergebnisse: Eine signifikante Befundverbesserung zeigte sich im Bereich des Siebbeins bei Verwendung des Nasensprays, die klinischen Befunde der übrigen anatomischen Regionen verhielten sich bei beiden Applikationsformen im Wesentlichen gleich. Die größere Akzeptanz ergab sich bei den Benutzern des Nasensprays.

Schlussfolgerung: Die Behandlung mittels Nasenspray scheint der Behandlung mittels Hohlhandspülung in Bezug auf Befeuchtung und Wundkonditionierung sowie Handhabung und hygienischen Ansprüchen überlegen.

Abstract

Background: The recommended postoperative care after sinus-surgery is based on gentle removal of crusts, the regular moistening of the endonasal mucosa, and the application of ointments. The efficacy and the compliance of two different methods of mucosal irrigation are described in a patients series.

Methods: In a randomised study 50 patients who had undergone endoscopic sinus-surgery, 24 patients using a nasal spray and 20 patients using manual irrigation were reviewed. The endonasal degree of obstruction was videotaped at four different locations (nasal floor, middle meatus, maxillary sinus ostium, ethmoidal system) on two different examinations.

Results: The only significantly reduced grade of obstruction was found in the ethmoidal system in the group using nasal spray. The results in the other locations showed no difference comparing both irrigation methods. The acception rate was higher in the group of nasal spray users.

Conclusions: Nasal spray seems to be superior to manual irrigation in regard to postoperative wound conditioning, handling, and hygienic aspects.

Literaturverzeichnis

Dr. Marc Oliver Scheithauer

HNO-Universitätsklinik Ulm

Prittwitzstraße 45 · D-89075 Ulm ·

Email: [email protected]