Laryngorhinootologie 2006; 85(2): 99-104
DOI: 10.1055/s-2005-870291
Onkologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der ASA-Score als Komorbiditätsindex bei Mundhöhlen- und Mundrachenkarzinomen

The ASA-Score as a Comorbidity Index in Patients with Cancer of the Oral Cavity and OropharynxH.  Riechelmann1 , A.  Neagos2 , U.  Netzer-Yilmaz1 , S.  Gronau1 , M.  Scheithauer1 , M.  G.  Rockemann3
  • 1 Universitäts-HNO-Klinik Ulm (Ärztl. Direktor: Prof. G. Rettinger)
  • 2 Universitäts-HNO-Klinik Tirgu Mures, Rumänien
  • 3 Universitätsklinik für Anästhesiologie, Ulm
Further Information

Publication History

Eingegangen: 2. März 2005

Angenommen: 27. Juni 2005

Publication Date:
29 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Eignung des American Society of Anesthesiologists Physical Status Score (ASA-Score) als Komorbiditätsindex bei Patienten mit Mundhöhlen- und Mundrachenkarzinomen sollte untersucht und gewertet werden. Methoden: Der Einfluss des ASA-Scores auf Gesamtüberleben und rezidivfreies Überleben von 135 Patienten mit Mundhöhlen- und Mundrachenkarzinom wurde univariat (Logrank-Test) und multivariat unter Berücksichtigung von Alter, Tumorlokalisation, Tumorausdehnung und Therapiemodus (Cox-Regression) untersucht. Ergebnisse: Das 5-Jahres-Überleben betrug in der univariaten Auswertung für ASA I und II 44 % und für ASA III und IV 16 % (p < 0.005). Auch im multivariaten Modell beeinflusste der ASA-Score das Überleben signifikant. Der Risikoquotient (hazard ratio) betrug 2,1 (95 % Konfidenzintervall 1,3 bis 3,4; p < 0,005). Mit anderen Worten hatten Patienten mit ASA III und IV ein annähernd 8-fach erhöhtes Versterbensrisiko, auch wenn man den Einfluss des Alters, der Tumorausdehnung, der Tumorlokalisation und des Therapieverfahrens rechnerisch kompensiert. Schlussfolgerung: Bei Patienten mit Mundhöhlen- und Mundrachenkarzinomen ist der ASA-Score ein brauchbarer Komorbiditätsindex. Er hat im Vergleich mit tumorspezifischen Komorbiditäts-Indizes den entscheidenden Vorteil, dass er an den meisten Kliniken in Deutschland ohne zusätzlichen Erhebungsaufwand zur Verfügung steht.

Abstract

Background: The American Society of Anesthesiologists Physical Status Scores (ASA-Score) may serve as a valuable indicator of comorbidity in head and neck cancer patients. Methods: In 135 patients with squamous cell carcinoma of the oral cavity and/or oropharynx, the relation of disease free and overall survival and the ASA-score was evaluated in a univariate (logrank-test) and a Cox regression model. In the Cox model, age, tumor site and stage, and therapeutic modality served as covariates. Results: In the univariate model, overall 5 year survival in ASA I and II patients was 44 %, and in ASA III and IV patients, it was 16 % (p < 0.005). The ASA-score also significantly influenced survival in the multivariate model. The hazard ratio (ASA I and II vs. ASA III and IV) was 2.1 (95 % confidence interval 1.3 to 3.4; p < 0,005). This corresponds to a 8 times higher risk to die, even when the effects of age, tumor site and stage, and therapeutic modalities are compensated for. Conclusion: The ASA-score is a valuable indicator of comorbidity in patients with oral cavity and oropharyngeal tumors. An essential advantage is its easy availability in most clinical settings.

Literatur

Prof. Herbert Riechelmann

Universitäts-HNO-Klinik Ulm

Prittwitzstraße 43 · D-89075 Ulm ·

Email: [email protected]