Laryngorhinootologie 2006; 85(2): 133-141
DOI: 10.1055/s-2005-870459
Fortbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nichtoperative Therapie von Basalzellkarzinomen der Kopf-Hals-Region

Non-Surgical Therapy of Basalcell Carcinoma of the Head-Neck RegionJ.  Dissemond1 , S.  Grabbe1
  • 1 Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsklinikum Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2006 (online)

Zusammenfassung

Das Basalzellkarzinom stellt einen interdisziplinär relevanten, semimalignen Tumor dar, der trotz eines lokal destruierenden Wachstums eine geringe Tendenz zur Metastasierung aufweist. Das Basalzellkarzinom entsteht meist de novo aus basalen Zellen der Haarfollikel. Aufgrund einer weiterhin steigenden Inzidenz ist das Basalzellkarzinom bereits der häufigste nichtbenigne kutane Tumor mit einem Lebenszeitrisiko von 30 % und somit die weltweit am häufigsten vorkommende Neoplasie der weißen Bevölkerung. Neben der kumulativen UV-Exposition als dem wesentlichsten Risikofaktor für die Entstehung von Basalzellkarzinomen spielen auch genetische Faktoren, exogene Noxen oder eine Immunsuppression eine potenziell relevante Rolle.

Basalzellkarzinome sind überwiegend zentrofazial im Gesicht lokalisiert. Die typische Primäreffloreszenz ist eine Papel mit multiplen Teleangiektasien. Im weiteren Verlauf entsteht oft ein perlschnurartiger Randsaum mit zentraler Ulzeration. Das sehr selten beobachtete Auftreten von Metastasen scheint durch eine vorhergehende insuffiziente Therapie oder das Vorliegen eines metatypischen Basalzellkarzinoms begünstigt zu werden. Die Therapie der 1. Wahl des Basalzellkarzinoms ist die vollständige und mikrographisch kontrollierte operative Exzision. Als Therapieoptionen stehen neben der Radiatio insbesondere bei superfiziellen Basalzellkarzinomen die photodynamische Therapie und die topische Therapie mit Imiquimod zur Verfügung.

Non-Surgical Therapy of Basalcell Carcinoma of the Head-Neck Region

Basal cell carcinoma is a semi-malignant epithelial skin tumour with a locally destructive growth pattern but a very low tendency to metastases. Basal cell carcinoma represent the most frequent malignant cutaneous tumour worldwide in white population with a lifetime risk of 30 % and still increasing incidence. Lifetime cumulative UV-exposure, as well as frequent sunburns are the most common exogeneous risk factors, others are ionising radiation, exposure to chemical carcinogens, genetic predisposition, and chronic immunosuppression. Basal cell carcinoma are predominantly located in the central region of the face. The characteristic clinical feature is a single nodule with multiple teleangiectasia, as well as an irregular shaped ulceration with and elevated border. The very rarely observed occurrence of metastases seems to be a result of insufficient therapy or a metatypic basal cell carcinoma type. Therapy of first choice of basal cell carcinoma is the complete, micrographically controlled excision. In addition, radiotherapy, topical immunotherapy with Imiquimod or photodynamic therapy may be considered as therapeutic alternatives in selected cases.

Literatur

PD Dr. med. Joachim Dissemond

Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitätsklinikum Essen

Hufelandstraße 55 · 45122 Essen

Email: [email protected]