Laryngorhinootologie 2006; 85(1): 20-23
DOI: 10.1055/s-2005-870562
Nasennebenhöhlen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Moderne Anästhesieverfahren in der endonasalen Nasennebenhöhlenchirurgie

Modern Anaesthesiologic Concepts Supporting Paranasal Sinus SurgeryT.  Rathjen1 , U.  Bockmühl2 , C.-A.  Greim1
  • 1 Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin (Direktor: Prof. Dr. C.-A. Greim), Klinikum Fulda gAG, Akademisches Lehrkrankenhaus der Phillips-Universität Marburg
  • 2 Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie, Kommunikationsstörungen (Direktor: Prof. Dr. W. Draf), Klinikum Fulda gAG, Akademisches Lehrkrankenhaus der Phillips-Universität Marburg
Herrn Prof. Dr. med. Wolfgang Draf zum 65. Geburtstag gewidmet.
Further Information

Publication History

Eingegangen: 8. April 2005

Angenommen: 5. September 2005

Publication Date:
14 December 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In der endonasalen Nasennebenhöhlenchirurgie tragen optimale Sichtverhältnisse im Operationsgebiet wesentlich zum Operationserfolg bei. Neben der topischen Vasokonstriktion durch den Chirurgen soll auch die Allgemeinanästhesie zu einer Reduktion der operationsbedingten Blutung beitragen.

Methoden und Ergebnisse: Das Absenken des arteriellen Blutdrucks auf systolische Werte um 50 - 60 mm Hg wurde durch den Einsatz von Natriumnitroprussid, auch in Kombination mit anderen vasoaktiven Substanzen, viele Jahre lang als kontrollierte Hypotension praktiziert. Der gewünschte Effekt stellt sich jedoch erst bei systolischen Blutdrücken deutlich unter 60 mm Hg ein, die andererseits durch die hervorgerufene Organminderperfusion sowie die Toxizität mit erheblichen Nebenwirkungen für den Patienten verbunden sein können. Anstelle dessen mehren sich die Hinweise, dass nicht nur der systolische Blutdruck, sondern auch eine niedrige Herzfrequenz von ≤ 60/min einen positiven Einfluss auf das Ausmaß der chirurgischen Blutung haben könnte.

Durch die Einführung der totalen intravenösen Anästhesie (TIVA) mit Remifentanil und Propofol ist heute ein anästhesiologisches Verfahren etabliert, das den chirurgischen Erfordernissen an die Hämodynamik in der endonasalen Nasennebenhöhlenchirurgie sehr gut gerecht wird. Die TIVA ermöglicht sowohl die Konstanthaltung des systolischen Blutdruckes bei ca. 60 mm Hg als auch die Absenkung der Herzfrequenz auf ≤ 60/min. Gegebenenfalls kann sie durch vasoaktive Substanzen unterstützt werden, wobei β-Blocker einen theoretischen Vorteil aufweisen.

Schlussfolgerung: Für die Anästhesieführung bei endonasalen Nasennebenhöhlenoperationen kann der Einsatz von Natriumnitroprussid heute allgemein nicht mehr empfohlen werden. Stattdessen sollte eine TIVA mit Propofol und Remifentanil zur Anwendung kommen.

Abstract

Background: Optimal vision is essential for successful endonasal sinus surgery. Beside topical vasoconstriction general anaesthesia can contribute to reduce intraoperative bleeding.

Methods and Results: For many years deliberate hypotension was used to prevent intraoperative bleeding. The intentional reduction of systolic bloodpresssure to 50 - 60 mm Hg was achieved by the use of Sodium Nitroprusside alone or in combination with other vasoactive agents. However, intraoperative bleeding is not affected by this technique unless the systolic bloodpressure falls below 60 mm Hg which can cause serious side effects for the patient. Recently, there is growing evidence that not only systolic bloodpressure but also a low heart rate (< 60 beats per minute) can minimize surgical bleeding.

With the introduction of total intravenous anaesthesia (TIVA) by the use of Propofol and Remifentanyl an anaesthetic technique has been established which fulfils the haemodynamic requirements in endonasal sinus surgery in many regards. The inhibiting effects on the cardiovascular system of these drugs alone can lead to a reduced bleeding. TIVA allows the reduction of the systolic bloodpressure to 60 mm Hg as well as the heart rate below 60 beats per minute. If necessary it can be supported by vasoactive agents of which betablockers have a theoretical advantage.

Conclusion: For general anaesthesia in endonasal sinus surgery Sodium Nitroprusside is no longer recommended. Instead a TIVA using Propofol and Remifentanil should be used.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. Ulrike Bockmühl

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie

Klinikum Fulda gAG · Akademisches Lehrkrankenhaus der Phillips-Universität Marburg · Pacelliallee 4 · 36043 Fulda

Email: [email protected]