Laryngorhinootologie 2006; 85(4): 253-259
DOI: 10.1055/s-2005-870565
Phoniatrie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Münchner Auditiver Screeningtest für Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (MAUS)

Münchner Screening of Auditory Perception Disorders (MAUS)A.  Nickisch1 , C.  Heuckmann1 , T.  Burger2 , C.  Massinger1
  • 1Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie (Leiter: Dr. A. Nickisch) im Kinderzentrum München (Direktor: Prof. Dr. Dr. H. von Voss)
  • 2Sektion für Phoniatrie und Pädaudiologie (Leiter: Prof. Dr. E. Löhle) der HNO-Universitätsklinik Freiburg (Direktor: Prof. Dr. Dr. Laszig)
Auszüge der Arbeit wurden auf der Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie vom 11. - 13. 9. 2004 in Freiburg vorgetragen.
Further Information

Publication History

Eingegangen: 11. Januar 2005

Angenommen: 11. Juli 2005

Publication Date:
23 November 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Diagnostik Auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS) ist sehr zeitaufwändig. Bislang fehlte ein Screeningtest, der es ermöglichte, im Vorfeld die Kinder, bei denen eine AVWS unwahrscheinlich ist, von denjenigen zu trennen, bei denen eine ausführlichere Diagnostik notwendig erscheint.
Methode: Das Münchner Auditive Screening für Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (MAUS) umfasst die Subtests Sinnlossilben, Wörter im Störgeräusch sowie Phonemdifferenzierung und -identifikation (Testdauer 15 Minuten). In einer Vorstudie hatten sich vorgenannte Tests in Kombination als hochsensitiv für modalitätsspezifische AVWS herausgestellt.
Patienten: Der Test wurde an 359 Grundschulkindern im Alter zwischen 6 bis 11 Jahren normiert. Weiterhin wurden 52 Kinder (36 mit AVWS, 16 ohne AVWS) im selben Altersbereich zusätzlich zu einer umfangreichen AVWS-Diagnostik mit dem MAUS untersucht.
Ergebnisse: Durch die Normierungsstudie konnten T-Wertebereiche für jeden Subtest des MAUS erarbeitet werden. Die interne Konsistenz des MAUS fand sich befriedigend. Die Ergebnisse der Vorstudie sowie auch die Sensitivitätswerte an einer Gruppe von 36 Kindern mit nachgewiesener AVWS lassen insgesamt eine hohe Sensitivität des MAUS im Hinblick auf AVWS erwarten.
Schlussfolgerung: Durch MAUS kann festgestellt werden, ob und in welchem Ausmaß die individuellen Testresultate von denjenigen einer normalen Grundschulpopulation abweichen. Über MAUS können diejenigen Kinder identifiziert werden, die eingehender bezüglich einer AVWS untersucht werden müssen sowie von denjenigen getrennt werden, bei denen das Vorliegen einer AVWS unwahrscheinlich ist.

Abstract

Background: The diagnosis of APD (Auditory Perception Disorder) is a time consuming procedure. In Germany at the present, no screening test for APD exists which makes it possible to differentiate between children who are not likely to suffer from an APD and those who need to be diagnosed in detail.
Method: The Munich Auditory Screening of Perception Disorders (MAUS) contains the following subtests: Series of Syllables, Words in Noise and Identification and Differentiation of Phonemes (test duration: 15 minutes).
Patients: The MAUS was standardized using 359 primary school children between 6 and 11 years of age. Furthermore, the MAUS was used in addition to the complete, extensive APD-diagnostics in testing 52 children (36 with APD and 16 without APD) within the age group mentioned.
Results: T-scores for each subtest were established by the standardization of the MAUS. The internal consistency of the test was sufficient. The intercorrelation between subtests was very slight. Therefore, each subtest seems to play an independent part in defining the construct of APD. Because of the results of the pilot study which formed the basis for the development of the screening instrument used, and because of the sensitivity scores reached in testing a group of 36 children with diagnosed APD, it can be expected that the MAUS will show a high sensitivity with regard to APD.
Conclusion: Using the MAUS, it can be determined if and to what extent the test results of an individual deviate from those of the normal primary school population. The MAUS can identify children at risk of having an APD and can differentiate these children from those who are unlikely to suffer from an APD.

Literatur

Dr. med. Andreas Nickisch

Abteilung für Phoniatrie und Audiologie

Kinderzentrum München · Heiglhofstraße 63 · 81377 München

Email: [email protected]